Leihgaben aus dem Museumsdorf Cloppenburg an das neu eröffnete Nationaal Holocaust-Museum in Amsterdam

von Christina Hemken

Zwei Schränke und eine Terrine werden stellvertretend für die sogenannte M-Aktion in der neuen Dauerausstellung des Nationaal Holocaust-Museum in Amsterdam präsentiert. Im Rahmen des Provenienzforschungsprojektes des Museumsdorfes Cloppenburg konnte nachgewiesen werden, dass das zu Unrecht entzogene Kulturgut des Einsatzstabs Reichsleiter Rosenberg in den besetzten Benelux-Ländern und Nordfrankreich vor allem für den gesamten Nordwesten Deutschlands von besonderer Bedeutung ist.

Zwei kleine Schränke mit Glaseinsatz und Schublade, ca. 1920, Hersteller unbekannt. Eiche; Glas; Metall (Inventarnummer: 32.5102. Holz, Glas. Lost Art-ID 595851; Bildarchiv Museumsdorf Cloppenburg).
Zwei kleine Schränke mit Glaseinsatz und Schublade, ca. 1920, Hersteller unbekannt. Eiche; Glas; Metall (Inventarnummer: 32.5102. Holz, Glas. Lost Art-ID 595851; Bildarchiv Museumsdorf Cloppenburg).
Terrine, Steingut.,Villeroy & Boch, 1920er Jahre (Inventarnummer: 32404. Lost Art-ID 576528; Bildarchiv Museumsdorf Cloppenburg).
Terrine, Steingut.,Villeroy & Boch, 1920er Jahre (Inventarnummer: 32404. Lost Art-ID 576528; Bildarchiv Museumsdorf Cloppenburg).

Von 1942 bis 1944 beschlagnahmte der Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg unter der Bezeichnung M-Aktion das Inventar von über 70.000 Wohnungen deportierter oder geflohener Juden in Frankreich und den Beneluxländern. Die Organisation und Durchführung war mit Hilfe von Dienstanweisungen strikt geregelt. Die Mitarbeiter hatten eine Schweigepflichterklärung zu unterschreiben, die auch nach dem Austritt Gültigkeit besaß und deren Verletzung als Landesverrat geahndet wurde. Allgemein sollte die Beschlagnahmung möglichst wenig Aufsehen erregen und wenn nötig, als Vergeltungsmaßnahme dargestellt werden.

Die Mitarbeiter verschafften sich Zugang zu den Wohnungen und erstellten einen „Wohnungsbefund“, in dem das Inventar vollständig aufgenommen und geschätzt wurde. Objekte von Wert wie Schmuck, Edelsteine, Aktien oder Geld wurden sofort sichergestellt. Die Wohnungsbefunde leitete man danach an das „Transportkommando“ weiter, sodass die Räumung der Wohnung organisiert werden konnte. Mit Güterzügen oder Frachtschiffen transportierte man die Wohnungseinrichtungen über Holland in das Deutsche Reich, vor allem in den ehemaligen Gau Weser-Ems, wo die sogenannten Hollandmöbel zum größten Teil in Markthallen, stillgelegten Betrieben und Gastwirtschaften verkauft wurden. Für die Abwicklung vor Ort waren die regionalen Wirtschaftsämter zuständig. Sie sorgten für die Weiterleitung in die einzelnen Gemeinden, mieteten Verkaufsräume, schalteten Verkaufsanzeigen, stellten Personal ein, erstellten die Käuferlisten mit dem jeweiligen Verkaufserlös und leiteten den Erlös nach Abzug der Unkosten an das Landeswirtschaftsamt Bremen weiter. Man bot entweder die gesamte Ladung an oder organisierten die Verkäufe tageweise getrennt z.B. nach Porzellanwaren, Möbeln und Teppichen. Angekündigt wurden diese „Verkäufe“ durch Aushänge oder in der regionalen Presse. Für den Gau Weser-Ems sind über 250 Anzeigen nachgewiesen, die für einen oder mehrere Verkaufstermine warben. Nach vorsichtigen Schätzungen belief sich der Erlös dieser Güter allein für den Gau Weser-Ems auf 3,9 Millionen Reichsmark.

Wie präsent diese „Schnäppchenjagd“ in der Bevölkerung war, beweisen zahlreiche Augenzeugenberichte aus Weser-Ems. Mitunter meldeten sich auch kritische Stimmen, die auf das mit den Gütern verbundene Unrecht hinwiesen und es ablehnten, sich daran zu bereichern. Aber diese Einwände waren die Ausnahme und beeinträchtigten den florierenden Handel mit dem gestohlenen Gut nicht. Dass es sich dabei um „Judenmöbel“ handelte, war dem überwiegenden Teil der Bevölkerung ganz bestimmt bewusst, und die Käufer beteiligten sich damit öffentlich und wissentlich an den Ausplünderungsverfahren der Nationalsozialisten. Wobei sich der genaue Umfang der Plünderungen nicht beziffern lässt und das „Hollandgut“ nicht nur den Zeitraum von 1942 bis 1944 betrifft.

Genauso wie in den Privathaushalten der Region können die besagten Objekte nicht nur direkt bei den Verkäufen erworben worden sein, sondern Jahre oder Jahrzehnte später in die Haushalte oder ins Museum gelangt sein. Darüber hinaus wurde nach Aussage regionaler Händler noch bis in die 1970er Jahre mit dem sogenannten „Hollandgut“ gehandelt. Wie aktuell das Thema Provenienzforschung bei besagtem „Hollandgut“ ist, zeigt nicht zuletzt die bei einer „Judenauktion“ 1942/43 erworbene Terrine, die dem Museumsdorf anlässlich der Ausstellung „1942/43 – der lokale Horizont von Entrechtung und Vernichtung“, mit „Erleichterung“ angesichts des damit verbundenen Unrechts, wie es die Spenderin ausdrückte, 2017 übergeben worden ist.

Wobei die zwei Schränke eine Sonderrolle einnehmen. Sie sind dem Museumsdorf vom Enkel eines Sinti übergeben worden, der in den 1940er Jahren im Museumsdorf gearbeitet hat und der Deportation entgangen ist. Die Kommoden stammen aus einem Lager von „Hollandmöbeln“ in Cloppenburg und wurden der Sinti-Familie unentgeltlich überlassen.


Christina Hemken ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Museumsdorf Cloppenburg mit dem Schwerpunkt Sammlung und Provenienzforschung.



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2024, 10. April). Leihgaben aus dem Museumsdorf Cloppenburg an das neu eröffnete Nationaal Holocaust-Museum in Amsterdam. RETOUR. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w6xh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search