»Vermächtnis sucht Herkunft« – Provenienzforschung zur Sammlung Friedrich und Gertrud Hülsmann in Bielefeld. Ein Forschungsprojekt zur Objektbiographie und Sammlungsgeschichte

von Nadine Butigan

Friedrich Karl August Hülsmann (1904–1979) unterhielt mit seiner Ehefrau Gertrud Agathe Elisabeth Hülsmann (1894–1983) seit Oktober 1938 die renommierte Kunst- und Antiquitätenhandlung „F.K.A. Huelsmann in Hamburg. Im Bereich des europäischen Kunsthandwerks entwickelte sich das Geschäft nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer führenden Adresse. Die umfangreiche und herausragende Kunstgewerbesammlung wurde von dem kinderlosen Ehepaar testamentarisch der Stadt Bielefeld, dem Geburtsort Friedrich Hülsmanns, vermacht. Das Museum Huelsmann Kunst + Design öffnete seine Pforten im Jahr 1995.

25 Jahre später kommt nun ein dreijähriges Forschungsprojekt zur Provenienzforschung zum Abschluss, das unter der Leitung der Kunsthistorikerin Dr. Brigitte Reuter diesen Sammlungsbestand mit ungefähr 1000 Objekten systematisch auf die Herkunft seit der NS-Zeit überprüft hat. Präsentiert werden die Resultate innerhalb der glanzvollen Dauerausstellung der Direktorenvilla. Aufgebaut als Parcours mit 17 Stationen werden die vielen unterschiedlichen Facetten und Arbeitsmethoden der Provenienzforschung beispielhaft vorgeführt und die spannenden Ergebnisse vermittelt.

Das Museum Huelsmann blickt mit dieser Ausstellung auch auf ein bisher wenig bekanntes Kapitel seiner Vorgeschichte: die frühe Biographie Friedrich und Gertrud Hülsmanns sowie die Gründung der bedeutenden Hamburger Kunsthandlung. Im Zuge der Vorbereitungen bekamen wir die Gelegenheit, mit Frau Margarete Mainx, der damaligen Haushälterin des Ehepaars Hülsmann, vor der Kamera zu sprechen. Das Videointerview versteht sich als wertvoller Zeitzeugenbericht und Bestandteil der Ausstellung.

 

Frau Mainx und Dr. Reuter im Gespräch (Foto: Museum Huelsmann)

Seit längerem setzt das Museum Huelsmann auf digitale Angebote und ermöglicht durch eine neu geschaffene Stelle im Bereich Social Media die Realisierung von Projekten wie Videointerviews, die online und öffentlich verfügbar gemacht werden. Auch das Interview mit Frau Mainx, als ein Beitrag zum Projekt zur Provenienzforschung, wird in Kürze auf unserem YouTube-Kanal Museum Huelsmann zu sehen sein. Daneben finden sich weitere Video-Beiträge zu Wolfgang Tümpel und dem Bauhaus sowie zur Pop-Art Heiner Meyers.

Frau Mainx im Videointerview (Foto: Museum Huelsmann)

Als erste Kultureinrichtung in Ostwestfalen-Lippe hat das Museum Huelsmann 2017 mit der systematischen Erforschung seiner Sammlungsgeschichte begonnen und folgt damit den Vorgaben, die mit der Unterzeichnung der sogenannten Washingtoner Prinzipien 1998 für öffentliche Einrichtungen international verbindlich geworden sind. Mit der kri­tischen Überprüfung, ob die Kunstwerke möglicherweise unrechtmäßig in die Sammlung Huelsmann gelangt sind, zeigt das Museum Haltung und übernimmt seine historische Verantwortung.

Die Eröffnung der Ausstellung wird aufgrund der aktuellen Lage um den Coronavirus bis auf weiteres verschoben. Weitere Informationen unter: museumhuelsmann.de

 


Nadine Butigan, Studentin im Master für Kunst- und Bildgeschichte an der HU Berlin, arbeitet neben dem Studium für das Museum Huelsmann in Bielefeld als Social-Media-Beraterin


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.