Epochen- und fachübergreifende Provenienzforschung am Beispiel der Freien Gewerkschaften, der Deutschen Arbeitsfront und des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes

 

Von Nadine Kulbe

Dieser Beitrag[1] resultiert aus einem Projekt, das noch bis August 2020 an der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek in Dresden (SLUB) durchgeführt wird und das der Identifizierung von nationalsozialistischem Raubgut in den Beständen dient. Das Besondere ist, dass nicht die zwischen 1933 und 1945, also während der nationalsozialistischen Diktatur, mehr oder weniger direkt in die frühere Sächsische Landesbibliothek (SLB) gelangten Zugänge untersucht werden, sondern diejenigen Objekte, die erst nach 1945 und bis in die 1990er Jahre hinein über Umwege die Bibliothek erreichten. Solche Zugänge lassen sich unter dem Begriff sekundäres NS-Raubgut zusammenfassen. Wie in anderen Provenienzforschungsprojekten sollen durch Provenienzmerkmale wie Autogramme, Stempel, Signaturen, Exlibris etc. die Vorbesitzer von Büchern bestimmt werden, die diesen während der NS-Diktatur geraubt worden sind. In einem zweiten Schritt sollen diese an die ehemaligen Vorbesitzer oder deren Nachkommen bzw. Nachfolger restituieren werden. Im Besonderen soll es im Folgenden um Bücher gehen, die aus dem Eigentum der Freien Gewerkschaften aus der Zeit der Weimarer Republik stammen.

Verbrennung von Akten und Büchern nach der Stürmung des Dresdner Volkshauses und der Redaktion der „Dresdner Volkszeitung“ am 8.3.1933 (Foto: unbekannt; Deutsche Fotothek, df_hauptkatalog_0198769).
Besetzung und Verwüstung des Volkshauses in Bensheim, 2. Mai 1933 (Foto: Scheidt; Stadtarchiv Bensheim; Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen, Historische Bilddokumente, 198-039).

Diese Gewerkschaften und ihnen nahestehende Organisationen und Einrichtungen wie Arbeiterbibliotheken wurden aufgrund ihrer Nähe zu Sozialdemokratie und Kommunismus spätestens am 2. Mai 1933 verboten, Besitz und Immobilien beschlagnahmt, zerstört, verwertet, die Funktionäre und Mitglieder verfolgt, inhaftiert, ermordet. Grundsätzlich gilt, dass Provenienzen der Freien Gewerkschaften der Weimarer Republik immer im Verdacht stehen, auf NS-Raubgut hinzuweisen. Im Rahmen unseres Projekts konnte ich insgesamt 174 Bücher aus ehemaligem Gewerkschaftseigentum identifizieren. Sie enthalten 145 unterschiedliche Provenienzmerkmale, die sich etwa 80 gewerkschaftlichen und gewerkschaftsnahen Organisationen aus Deutschland, Österreich und dem heutigen Polen zuordnen lassen.

Auswahl von Merkmalen, die im Rahmen des SLUB-Projekts gefunden wurden (SLUB Dresden, Provenienzprojekt).

Zwei Problemfelder sollen im Folgenden am Beispiel gewerkschaftlicher Provenienzen näher beleuchtet werden: das parallele Auftreten von Provenienzmerkmalen als essentieller Bestandteil der Bewertung von NS-Raubgut und die Schwierigkeit der Deutung solcher Merkmale, wenn es an Kontextinformationen und Grundlagenforschung mangelt.

Prüfen und Fragen

Für eine Identifizierung von NS-Raubgut müssen Bücher zunächst per Autopsie geprüft werden. Das heißt, man nimmt sie zur Hand, um zu schauen, ob und welche Provenienzmerkmale sie enthalten. Dann werden diese Merkmale dokumentiert, die Provenienzen recherchiert und schließlich bewertet. Erst wenn sich das Verfolgungsschicksal einer Person oder Körperschaft rekonstruieren lässt, handelt es sich um NS-Raubgut.

Sehr oft bergen Bücher allerdings nicht nur eine Provenienz, sondern mehrere. Solche Parallelprovenienzen können unter Umständen die erste Annahme, es würde sich um NS-Raubgut handeln, revidieren: Zum Beispiel fand ich in einem Buch zwar den Stempel der Zentral-Arbeiter-Bibliothek in Dresden, aber eben auch einen der Dresdner Stadtbibliothek. Eine eingestempeltes Ausleihdatum weist darauf hin, dass das Buch dort 1924 bereits im Bestand war. Von der Stadtbibliothek wurde es 1961 als Geschenk an die Dresdner Landesbibliothek abgegeben. Es handelt sich also um einen regulären Zugang und die erste Annahme von NS-Raubgut musste verworfen werden.

Nicht nur müssen also die einzelnen Provenienzen, sondern auch deren Abfolge und der Weg eines Buches von der angenommenen Enteignung bis hin zur Einverleibung in die ihren Bestand überprüfende Bibliothek rekonstruiert werden. Im Falle der Beschlagnahmen bei den Gewerkschaften war es so, dass die Mobilien und Immobilien in der Regel in den Besitz der Deutschen Arbeitsfront (DAF) übergingen, der nationalsozialistischen Einheitsgewerkschaft. Diese richtete in Berlin ihre Zentralbibliothek ein. Allerdings konnte ich bei den 174 Büchern mit gewerkschaftlichen Provenienzen nur zehn identifizieren, die auch Merkmale der Deutschen Arbeitsfront trugen. Mehr als drei Viertel hingegen enthalten Stempel von DDR-Organisationen: des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB), der Zentralbibliothek der Gewerkschaften beim Bundesvorstand des FDGB sowie Merkmale weiterer DDR-spezifischer Institutionen.

Verteilung der außer den freigewerkschaftlichen Provenienzmerkmale zusätzlich vorhandenen Merkmale, die auf spätere Übernahmen der Gewerkschaftsbestände hinweisen (eigene Zusammenstellung).

Die Fragen, die sich mir nun stellten, waren:

  • Wie sind die Bücher zwischen 1933 und Ende der 1940er Jahre von den Freien Gewerkschaften zum FDGB gelangt?
  • Warum finden sich in den allerwenigsten Hinweise auf die Deutsche Arbeitsfront?
  • Lassen sich die weiteren Merkmale identifizieren und einordnen?

Zwei Beispiele sollen das demonstrieren: In einem Buch zur revolutionären Zeitungsliteratur Frankreichs von 1908 finden sich mehrere Merkmale:

Zusammenstellung der in „Die revolutionaere Zeitungsliteratur Frankreichs waehrend der Jahre 1789–94“ von H. Cunow (1908) entdeckten Provenienzmerkmale (SLUB, 2.A.4294; eigene Zusammenstellung).
  • ein ungültig gestempeltes Etikett mit Signatur auf dem Einband,
  • zwei gestrichene Nummern auf dem Innendeckel und dem Vorsatzblatt,
  • auf dem Titelblatt ein ungültig gemachter Stempel des Vorstandes des Deutschen Metallarbeiterverbandes in Stuttgart,
  • ein getilgtes handschriftliches Datum mit Preis,
  • zwei Stempel des Bundesvorstands des FDGB mit Zugangsnummer,
  • auf der Rückseite des Titelblatts eine Signatur, der Inventarisierungsstempel der Sächsischen Landesbibliothek mit dem Inventarisierungsdatum (25. Juli 1973) sowie zwei Stempel der Zentralbibliothek der Gewerkschaften, einer davon ein Aussonderungsstempel.

Die Merkmale des Metallarbeiterverbandes zu identifizieren, war relativ einfach, weil ich bei der Bestandsprüfung viele Bücher des Verbandes gefunden habe und vergleichen konnte: Die Signatur auf dem Etikett folgt dem beim Metallarbeiterverband gängigen System aus Großbuchstabe und Nummer. Zudem stammen Datum und Preis ebenfalls vom Metallarbeiterverband, das gilt vermutlich auch für die beiden dreistelligen Nummern. Nicht interpretieren und einordnen konnte ich vorerst die verschiedenen Merkmale des FDGB und die Signatur auf der Rückseite des Titelblatts.

Beim zweiten Beispiel handelt es sich um ein ornithologisches Werk von 1890. Darin finden sich

Zusammenstellung der in „Die Vögel Europa’s“ von W. Lackowitz (1890) entdeckten Provenienzmerkmale (SLUB, 1.B.1960; SLUB, Provenienzprojekt).
  • ein überklebter Stempel des FDGB,
  • ein Stempel der Bibliothek des DDR-Amts für Erfindungs- und Patentwesen mit Zugangsnummer,
  • und ein Stempel der Ortsverwaltung Berlin des Metallarbeiterverbandes.

Der Stempel des Patentamts taucht noch in weiteren Büchern auf. Daneben finden sich auch Stempel der Bibliotheken des Instituts für Marxismus-Leninismus sowie der Regierungskanzlei.

Suchen und Finden

Hier begann nun meine Recherche in der Hoffnung, in der Forschungsliteratur etwas über die Bibliothek des FDGB und ihre Arbeit in Erfahrung zu bringen. Diese Hoffnung wurde aber relativ schnell enttäuscht. Literatur über den FDGB gibt es seit Anfang der 1990er Jahre. Diese Arbeiten betreffen allerdings Struktur, Organisation, Verwaltung und Eliten des FDGB. Die Bibliothek wurde generell nicht behandelt. Antworten brachten vielmehr zeitaufwendige Recherchen im Bundesarchiv, das den Bestand des FDGB und damit Akten zur Zentralbibliothek verwahrt, die Bibliothek des Bundesarchivs in Berlin-Lichterfelde und schließlich einige wenige Aufsätze, die sich aus westdeutscher Perspektive mit der Enteignung und dem Verbleib der freigewerkschaftlichen Bibliotheken der Weimarer Republik beschäftigen.

Nach Auswertung vor allem der Quellen stellt sich der Zusammenhang zwischen FDGB, Deutscher Arbeitsfront und Freien Gewerkschaften folgendermaßen dar: Im August 1945, wenige Monate nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, informierte der dritte Vorsitzende des FDGB, Ernst Lemmer (1898–1970), den Vorstand über „Bücherbestände und Materialsammlungen der ehemaligen Deutschen Arbeitsfront“ in zerstörten Berlin, die unbedingt sicherzustellen seien, damit sie nicht verloren gehen. Es handelte sich um Reste der Bibliothek des Arbeitswissenschaftlichen Instituts am Leipziger Platz, in der Immelmannstraße um einen großen Teil von „Zentralbücherei und -archiv“ der Deutschen Arbeitsfront, um Handbibliotheken am Teltower Damm und in der Französischen Straße sowie eine umfangreiche Zeitungsausschnittsammlung im „Haus der Technik“.

Die Sicherstellung begann im März 1946. Überführt wurden die Bände zunächst in den Besitz des FDGB von Groß-Berlin. Untergebracht wurden sie im Gebäude der ehemaligen Bank der Arbeiter, Angestellten und Beamten in der Wallstraße. Die Bibliothekarin Gertrud Hermann beschrieb im März 1946 das Vorgefundene noch einmal genauer – und auch das, was nicht da war: Die inventarisierte Zentralbibliothek der DAF mit ca. 400.000 Bänden war 1944 nach Frankenstein in Schlesien kriegsbedingt ausgelagert worden und nicht mehr vorhanden.[2] Was in einem Umfang von ca. 300.000 Bänden in der Immelmannstraße noch vorhanden war und geborgen werden konnte, war keine fertige Bibliothek, sondern es handelte sich um mehrfach vorhandene Bücher (Dubletten), die nicht in die DAF-Zentralbibliothek eingearbeitet worden waren. Daher enthielten diese Bücher auch keine Merkmale der Arbeitsfront und ich konnte auch keine in den in der SLUB gefundenen Büchern finden.

Um die Bergung der Bücher entwickelten sich in der Folge Differenzen mit den amerikanischen Besatzern, da die Immelmannstraße im amerikanischen Sektor lag. Im Juli 1946 stoppten die Amerikaner den Transport. Bis dahin hatte der FDGB zwischen 200.000 und 300.000 Bände sichergestellt. Die Amerikaner selbst führten die noch in der Immelmannstraße lagernden Bestände der Library of Congress-Mission zu. Diese Bücher gelangten über das Offenbach Archival Depot zunächst nach Washington. Ein Teil wurde schon 1949 wieder nach Deutschland gebracht, um sie an verschiedene Gewerkschaftsverbände in den westlichen Zonen zu verteilen. Sie befinden sich heute zum größten Teil in der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Beim FDGB Groß-Berlin ging nach dem Transport die Arbeit mit den Büchern in der Wallstraße los. Sie wurden zunächst übereinandergestapelt, weil es keine Regale und nicht genügend Platz gab. Das erschwerte natürlich eine geordnete Katalogisierung, die Feststellung von Dubletten und Systematisierungen des Bestandes. Bei ihrer Einarbeitung wurden die Bücher in ein Zugangsbuch eingetragen und mit einer Zugangsnummer versehen, die mit dem Einarbeitungsjahr neben dem Besitzstempel des FDGB vermerkt wurde.

Stempel des FDGB, Bundesvorstand mit handschriftlich vermerkter Zugangsnummer, 1946 (SLUB, Provenienzprojekt, Merkmal-Nr. 5868)

Zum 1. Januar 1949 wurde die Bibliothek vom Bundesvorstand des FDGB vollständig übernommen und in die Zentralbibliothek der Gewerkschaften (ZBG) umgewandelt. Die Bücher wurden vom Standort Wallstraße zu ihrem neuen Domizil ins Gewerkschaftshaus Unter den Linden 15 umgezogen und dort als wissenschaftliche, öffentliche Bibliothek bis zur politischen Wende 1989/90 weitergeführt. Nach der Wiedervereinigung wurde die Zentralbibliothek zunächst in die Johannes-Sassenbach-Stiftung überführt und 1993 von der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv übernommen. Sie ist heute wie auch die Bibliothek des Instituts für Marxismus-Leninismus Teil der Bibliothek des Bundesarchivs.

Im Übrigen betrieb der FDGB nicht nur die Zentralbibliothek. Ein Gros der Arbeit galt den Bibliotheken der Gewerkschaftsschulen, zum Beispiel in Bernau, vor allem aber der Einrichtung und Ausgestaltung von Betriebsbibliotheken.

Umgang und Bewusstsein

Ein Bewusstsein für die Herkunft der Bücher aus ehemaligen Gewerkschafts- und Arbeiterbibliotheken war beim FDGB von Anfang an vorhanden. Das Wissen darum war sogar der eigentliche Auslöser für ihre Sicherstellung zugunsten der DDR-Einheitsgewerkschaft. Denn der Aufbau einer sozialistischen Gewerkschaftsbibliothek wurde als Bewahrung der Traditionen der Arbeiterbewegung bzw. des Arbeiterbibliotheks- und -bildungswesens verstanden.

Dass die Provenienzen der Bücher im Bestand generell bekannt waren, wenn auch nicht immer klar war, wo sich einzelne Bücher gerade befanden, zeigen diverse Beispiele in den Akten des FDGB: So beschwerte sich Gertrud Hermann im April 1947 beim Vorstand über die Inanspruchnahme der Bibliotheksräume in der Wallstraße durch die Volksfürsorge. Nicht nur, dass dabei bereits sortierte Bücher wieder völlig durcheinandergeraten waren, es sei auch eine „größere Menge Material vom Tabakarbeiterverband, das wertvolle Akten älteren und ältesten Datums enthielt, verschwunden“. Im Oktober 1948 richtete der Industrieverband Bergbau in Bochum eine Anfrage an den FDGB-Vorstand, denn er war auf der Suche nach mehr als 60.000 Bänden der ehemaligen Bibliothek des Verbands der Bergbauindustriearbeiter. Die Anfrage wurde abschlägig beantwortet, es sei nichts gefunden worden. Ob dies eine Ausrede war oder ob die Provenienzen zu dem Zeitpunkt tatsächlich noch nicht aufgetaucht waren, ist unklar. In Dresden haben wir zumindest drei Bücher des ehemaligen Bergbau-Verbandes gefunden, die sich im Besitz des FDGB befunden haben.

Stempel des Verbandes der Bergarbeiter bzw. Bergbauindustriearbeiter gefunden im Bestand der SLUB (SLUB, Provenienzprojekt).

Der Wert der Zentralbibliothek wurde massiv aus den Büchern der ehemaligen Arbeiterbibliotheken heraus begründet. In allen Vorschlägen, Konzepten und Richtlinien zur Ausrichtung der Bibliothek kam den ehemaligen Arbeiterbibliotheken immer eine prominente Rolle als „Vorläufern unseres sozialistischen Bibliothekswesens“ zu. Die historisch wertvollen Provenienzen schützten die Bücher aber nicht vor ihrer Aussonderung. Dazu waren es einfach zu viele und es gab zu viele Dubletten, für die weder Platz, noch mehrfacher Bedarf vorhanden war. Verteilt wurden die Aussonderungen direkt durch die Zentralbibliothek, aber auch über die Zentralstelle für wissenschaftliche Altbestände, das Zentralantiquariat in Leipzig und diverse Bezirksantiquariate. Nachvollziehen lassen sich die Aussonderungen zumindest teilweise anhand der noch vorhandenen Kataloge der Zentralbibliothek. In Dresden gefunden haben wir beispielsweise ein Buch Clara Zetkins zum Frauenwahlrecht. Dieses Buch wird auch im Alphabetischen Katalog der Zentralbibliothek des FDGB aufgeführt und war dort ehemals in drei Exemplaren vorhanden, von denen zwei ausgesondert worden waren. Die entsprechenden Signaturen auf der Katalogkarte wurden gestrichen. Die getilgte Signatur „IV 2993“ findet sich im Buch der SLUB.

Clara Zetkins „Zur Frage des Frauenwahlrechts“ (1907) aus dem Bestand der SLUB und der Nachweis des Buches im Katalog der ehemaligen Zentralbibliothek des FDGB (SLUB, 2.A.1948; eigene Aufnahmen).

Durch die Aussonderungen wurden die Bücher und Bibliotheken ehemaliger Arbeiterbibliotheken auf dem Gebiet der DDR zerstreut: Neben den öffentlichen wissenschaftlichen Bibliotheken gelangten sie auch an das schon erwähnte Patent-Amt oder an das Deutsche Wirtschaftsinstitut. Die Verteilung erreichte aber auch das sogenannte nichtsozialistische Ausland, z.B. die Universitätsbibliotheken in Köln und Marburg oder den Schweizer Kommunisten Theo Pinkus (1909–1991), der in seiner Zürcher Buchhandlung nicht nur DDR-Literatur vertrieb, sondern 1971 die bis heute existierende „Studienbibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung“ gründete.

Das Bewusstsein über die Bedeutung der enthaltenen Provenienzen lässt sich auch an der Katalogisierung der Bestände ablesen. Als die Zentralbibliothek der Gewerkschaften von der Bibliothek des Bundesarchivs übernommen wurde, waren natürlich auch die Kataloge Teil der Übernahmemasse. Darunter der Systematische und der Alphabetischer Katalog der Buchbestände, zwei alphabetische Kataloge der Zeitschriften und Zeitungen, die vor bzw. nach 1945 erschienen waren, und ein Katalog der Protokolle und Berichte.

Im Systematischen Katalog sind unter der Kategorie „Gewerkschaftsbewegung“, Unterkategorie „Gewerkschaftsgeschichte“ zum Beispiel die Verbände des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes aufgelistet, unter anderem der Deutsche Metallarbeiterverband. Den Katalogkarten ist jeweils eine Übersicht – zunächst der an den Gewerkschaftsbund angeschlossenen Verbände und dann der an den Metallarbeiterverband angeschlossenen Einzelgewerkschaften – vorangestellt. Vermutlich fußen diese Zusammenstellungen einerseits auf der in der ZBG verfügbaren Literatur, sie dürften aber zum Teil auch auf die Beschäftigung mit den Provenienzen zurückzuführen sein.

Karten aus dem Systematischen Katalog der Zentralbibliothek des FDGB, heute in der Bibliothek des Bundesarchivs Berlin verwahrt (eigene Aufnahmen).
Musterkarte für einen Katalog der älteren Eigentumsvermerke in der Zentralbibliothek des FDGB, heute im Bundesarchiv Berlin (eigene Aufnahme)

Zudem war geplant, einen Katalog der „älteren Eigentumsvermerke“ anzulegen. Wäre das realisiert worden, könnte dies der Provenienzforschung heute viel Arbeit ersparen. Dass es keine systematische Provenienzerfassung gegeben haben kann, zeigt ein Ausstellungsprojekt über die „ehemaligen Arbeiterbibliotheken im Bezirk Potsdam 1899 bis 1933“, genauer in Brandenburg, Rathenow, Potsdam und Luckenwalde. In der zugehörigen Publikation arbeitete Ilse Schumann, ehemals Direktorin der Potsdamer Stadt- und Landesbibliothek, die Geschichte dieser Einrichtungen auf. Ein Bildteil am Ende des Buches zeigt Gebäude, ehemalige Arbeiterbibliothekare, gedruckte Kataloge, aber auch zwei Bücher, die ehemals im Bestand dieser Bibliotheken waren. Bei einem ist in der Bildunterschrift vermerkt, dass es in der ZBG gefunden wurde. Das trifft wahrscheinlich auch auf das zweite zu. Interessant ist hier die Bemerkung, dass es „das bisher einzige wieder aufgefundene Buch aus der Arbeiterbibliothek Rathenow“ ist. Wir haben allein in Dresden vier Bücher aus Rathenow und zwei aus Brandenburg gefunden.

Blick in die Ausstellung über Arbeiterbibliotheken im ehemaligen Bezirk Potsdam, 1983 (aus: Arbeiterbibliotheken im Bezirk Potsdam 1899–1933. Fotodokumentation, Potsdam 1983)
Zwei Bücher, die in der Publikation von Ilse Schumann abgebildet sind, kombiniert mit Merkmalen aus in der SLUB gefundenen Büchern (SLUB, 58.4.2311; SLUB, Provenienzprojekt)

Das Potsdamer Projekt reiht sich in eine ganze Reihe bibliotheksgeschichtlicher Arbeiten ein, die im Rahmen der bibliothekarischen Ausbildung der DDR etwa seit den 1970er Jahren als Anerkennung von „Erbe und Tradition der Arbeiterbibliotheken“ entstanden. Eine wichtige Quelle dieser Arbeiten dürften, das wäre zu prüfen, die Bestände der Zentralbibliothek gewesen sein.

Die Zentralbibliothek der Gewerkschaften wurde aufgrund der Reichhaltigkeit ihres historischen Bestandes auch von westdeutschen Wissenschaftlern frequentiert. Für einen Artikel zur Geschichte der „Berliner Metallarbeiter-Bibliothek“ verwendete der Hamburger Bibliothekar Peter Hansen beispielsweise Berichte des Metallarbeiterverbandes, die in der Zentralbibliothek verfügbar waren. „Nur Bibliotheken in Ost-Berlin besitzen die Jahresberichte [dieser Gewerkschaft] ab 1901 vollständig. In der beschränkten Zeit, die mir für diese Arbeit zur Verfügung stand, war nur das Exemplar der Zentralbibliothek des FDGB einsehbar. Allerdings durfte ich die Jahresberichte nicht an Ort und Stelle einsehen, sondern war auf auszugsweise Kopien angewiesen, die von der Bibliothek angefertigt worden waren und auf deren Auswahl in keinen Einfluss hatte.“

Die Zentralbibliothek machte darüber hinaus, zumindest DDR-weit, ihre Bestände auch bekannter und besser nutzbar, etwa indem Bibliografien aus den Beständen der ehemaligen Gewerkschaftsbibliotheken zusammengestellt wurden, so „Zeitungen und Zeitschriften der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung“ oder der „Protokolle und Berichte der Arbeiter- und Gewerkschaftsorganisationen aus der Zeit vor 1945“.

Alle über die Jahre ihres Bestehens nicht ausgesonderten Bestände der Zentralbibliothek sind heute im Besitz des Bundesarchivs. Sie können anhand der Provenienzmerkmale und ihrer Objektgeschichte eindeutig als NS-Raubgut identifiziert werden. Darüber hinaus finden sich dieselben Provenienzen auch in Bundesarchivs-Akten, zum Beispiel in Zeitungsausschnitt- und Druckschriftensammlungen, die dem Bestand der Deutschen Arbeitsfront zugeordnet wurden.

Provenienzmerkmale auf Dokumenten, die in im Bundesarchiv verwahrten Akten enthalten sind (eigene Aufnahmen)

Objektbiografien

Hat sich das Bewusstsein für NS-Raubgut gewandelt oder nicht? Und was verraten diese Ausführungen über die Deutung und Bedeutung historischer Bestände und Quellen? Damals wie heute wird historischen Dokumenten eine hohe gesellschaftliche und wissenschaftliche Relevanz beigemessen, was dazu führt, dass sie für Einrichtungen reklamiert werden. Sie werden verwahrt, geschützt, bearbeitet, bereitgestellt – und oft gegen andere „Interessenten“ verteidigt. Damals wie heute wird ein Unterschied zwischen dem Buch und den darin enthaltenen Provenienzmerkmalen gemacht. Als inhaltliche Quelle ist das Buch relevant – keine Rolle spielt, woher es stammt. Dabei bilden das Objekt wie auch seine Herkunft eine untrennbare Einheit und formen seine Biografie.

Den kleinen Beitrag, den die NS-Provenienzforschung leisten kann, ist die Geschichte rechtmäßig wie unrechtmäßig erworbener Bestände aufzuarbeiten. Erst wenn die bei der historischen Forschung notwendige wissenschaftliche Bearbeitung von Quellen über deren reinen inhaltlichen Aussagewert hinausgeht und auch Materialitäten und die Geschichte von Objekten einbezieht, ist kontextualisierende, tatsächlich quellenkritische Forschung möglich. Die NS-Provenienzforschung ist dabei im Gegenzug auf die historische Forschung angewiesen – nicht nur auf Erkenntnisse zu Enteignungen während des Nationalsozialismus, sondern auf den Umgang mit Raubgut in der DDR wie in der ehemaligen BRD. Das ist vielleicht im Moment noch ein Feld, dass nur für das „Orchideenfach“ NS-Provenienzforschung relevant ist, aber wenn bei vielen Forscher*innen ein Bewusstsein oder Interesse für Objektgeschichten entsteht, dann kann daraus vielleicht ein echter interdisziplinärer Austausch entstehen.


Quellen und Literatur

Quellen

Bundesarchiv Berlin

  • NS 5 IV/88: Akten und Bibliotheken der Gewerkschaften, Juni 1935-Juni 1937.
  • R 58/349: Gewerkschaften und andere Vereinigungen, 1930ff.
  • DY 34/1712: Zentralbibliothek der Gewerkschaften, 1945–1951.
  • DY 34/1716: Bibliotheksarbeit, 1951–1954.
  • DY 34/4101: Bibliotheksanweisungen, 1947–1949.
  • DY 34/4102: Befehl Nr. 4 – Einziehung nazistischer und militaristischer Literatur, 1946–1949.
  • DY 34/4103: Bibliotheksanweisungen, 1947–1950.
  • DY 34/4130: Aufbauplan.- Etat und Monatsberichte, 1949–1954.
  • DY 34/4132: Übernahme der ehemaligen Zentralbücherei der Deutschen Arbeitsfront, 1946–1949.
  • DY 34/17015: Bestandsaufbau, -sicherung und -erschließung, 1968–1987.
  • DY 34/17017: Bestandsaufbau und Bestandsvermittlung, 1972–1976.
  • DY 34/17034: Mitwirkung an der Erarbeitung verschiedener Richtlinien und Anordnungen, 1982–1989.
  • DY 34/17066: Richtlinien, Arbeitsanweisungen, Entwürfe, 1972–1984.
  • DY 34/18225: Übernahme der Bibliothek des FDGB Groß-Berlin durch den Bundesvorstand und Aufbau der Zentralbibliothek, 1949.

Literatur


[1] Der Beitrag stellt eine überarbeitete Version meines am 1. Dezember 2018 beim Workshop „Es ist nicht alles gesagt. Ein Workshop zur DDR-Forschung“ gehaltenen Vortrags mit dem Titel „Die Sicherstellung der DAF-Buchbestände für den FDGB erscheint von großer Wichtigkeit. Die Bedeutung der DDR-Forschung für die Suche nach NS-Raubgut“ dar.

[2] Sie ist wohl nach Krakau gelangt und befindet sich dort vermutlich noch immer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.