Ludwig Tiecks Bibliothek – Provenienzforschung und Literaturwissenschaft im Dialog

von Theresa Mallmann

Seit 2015 wird an der Universität Wien die Bibliothek des romantischen Schriftstellers und Übersetzers Ludwig Tieck (1773-1853) erforscht und in einer Datenbank digital rekonstruiert. Angesiedelt an der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft, bewegt sich das Projekt auf der Suche nach den Büchern Tiecks stets an den Grenzen von Literatur- und Buchwissenschaft, Buchhandels- und Bibliotheksgeschichte.

Bei seinen Zeitgenoss*innen war Tiecks rund 17 000 Bände umfassende Büchersammlung beinahe ebenso berühmt wie seine Märchen, seine Vorleseabende in Dresden und die sog. »Schlegel-Tieck«-Übersetzung von Shakespeares Dramen. Noch zu Lebzeiten verkaufte er seine Bibliothek – ob aus Geldnot, Platzmangel oder einer Altersanwandlung ist ungeklärt – an den Berliner Auktionator und Antiquar Adolf Asher. Im Winter 1849/50 wurden die Bücher öffentlich versteigert und damit zerstreut.

Da die k.k. Hofbibliothek mehrere hundert Titel aus der Auktion erwarb, ist es nicht gänzlich verwunderlich, dass die Spuren von Tiecks Bibliothek ausgerechnet von Wien aus verfolgt werden. Über die heutige Österreichische Nationalbibliothek hinaus war zu Beginn des Projektes nur von einer Handvoll weiterer Bibliotheken bekannt, dass dort Tieck-Bestände unterschiedlichen Umfangs aufbewahrt werden – mittlerweile sind es über 20 Standorte, an denen wir Bücher mit der Provenienz Ludwig Tieck erfasst haben. Autopsiert und für die Datenbank beschrieben wurden bereits rund 4.000 Bände.

Wichtigster Ausgangspunkt unserer Rekonstruktion ist der gedruckte, 7.930 Nummern umfassende Auktionskatalog Catalogue de la bibliothèque célèbre de M. Ludwig Tieck qui sera vendue a Berlin le 10. Décembre 1849 et jours suivants par MM. A. Asher & Comp. (Berlin 1849). Er bietet die einzig erhaltene Übersicht über Tiecks einstigen Buchbesitz. Exakt 79 Exemplare des Katalogs konnten wir bislang an öffentlichen Bibliotheken weltweit ermitteln, neun weitere in Privatbesitz. Haben Bibliotheken den Katalog im Bestand, so ist dies oftmals ein Indiz dafür, dass Ankäufe aus der Auktion getätigt wurden.

Umschlag des Auktionskatalogs der Bibliotheca Tieckiana, Exemplar der UB Heidelberg (Universitätsbibliothek Heidelberg, Signatur F 9938–200 RES, https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/voelcker1849_12_10/0005)
Umschlag des Auktionskatalogs der Bibliotheca Tieckiana, Exemplar der UB Heidelberg (Universitätsbibliothek Heidelberg, Signatur F 9938–200 RES, https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/voelcker1849_12_10/0005)

Von Beginn des Projektes an nährten die Angaben zu Besonderheiten, mit denen viele der Bücher im Katalog beworben werden, die Vorfreude, manche davon tatsächlich eines Tages in den Händen zu halten. Manches Mal gibt bereits der Katalog darüber Auskunft, dass die Bücher auch über Tieck hinaus aus berühmtem Vorbesitz stammten. Ein Gedichtband der italienischen Renaissance-Lyrikerin Vittoria Colonna (1492–1547) aus dem 16. Jahrhundert, der unter der Losnummer 3632 angeboten wurde, ist etwa mit dem Zusatz „Precieux exemplaire. A la fin il y a la signature de Michel-Ange, qui, on le sait, fut un admirateur passionné de cette femme célèbre“ versehen.

Los 3632 (Catalogue de la bibliothèque célèbre de M. Ludwig Tieck, Berlin 1849, S. 163)
Los 3632 (Catalogue de la bibliothèque célèbre de M. Ludwig Tieck, Berlin 1849, S. 163)

Neben der Nr. 1965, einem Exemplar der Sixe Court Comedies des Shakespeare-Zeitgenossen John Lyly findet sich die Angabe „‘This vol. belonged to Oliver Cromwell. The opposite Mss. is his autograph.’ Note mss. En tête du vol.

Los 1965 (Catalogue de la bibliothèque célèbre de M. Ludwig Tieck, Berlin 1849, S. 78)
Los 1965 (Catalogue de la bibliothèque célèbre de M. Ludwig Tieck, Berlin 1849, S. 78)

Erfreulicherweise konnten wir die Standorte dieser beiden – zugegeben besonders prominent gewählten – Beispielbände mit Provenienz Ludwig Tieck und Michelangelo (1475–1564) bzw. Oliver Cromwell (1599–1658) mittlerweile ausfindig machen. Tatsächlich enthält letzterer nicht nur das (echte oder nur zugeschriebene) Autograph des puritanischen Revolutionärs, sondern auch Besitzeinträge zweier englischer Antiquare, über die der Band den Weg in Tiecks Bibliothek gefunden haben dürfte. Dass sich auch jenseits dieses Beispiels Provenienzketten, die weit über Tieck hinaus in die Vergangenheit reichen, ermitteln und in die Gegenwart überführen lassen, fasziniert mich immer wieder aufs Neue.

Da Tieck kein Exlibris und nur in ausgesprochen seltenen Einzelfällen einen Besitzstempel nutzte, können Bestände aus seinem Besitz häufig nur identifiziert werden, indem Hinweise auf Erwerbungen aus der Auktion in Bibliotheksarchiven und markante Einzelfunde im Bestand kombiniert werden.

Dass die momentanen Reisebeschränkungen gemeinsam mit COVID-bedingten Bibliotheksschließungen ein immenses Hindernis für unsere Recherchetätigkeit darstellen, liegt vermutlich auf der Hand. Umso mehr sind wir auf Hinweise und den Austausch mit Bibliothekar*innen in ganz Europa angewiesen. Wer einen Blick auf weitere Provenienzmerkmale, die Bücher aus Tiecks Bibliothek aufweisen, werfen möchte, findet diese gemeinsam mit einer Auflistung von Indizien, die für Erwerbungen aus der Auktion 1849/50 sprechen, hier auf Deutsch und auf Englisch.


Projektseite: https://complit.univie.ac.at/ueber-uns/forschung-dissemination/projekte/ludwig-tiecks-bibliothek/

Open Access Datenbank „Ludwig Tiecks Bibliothek“ (aktuell ist nur die Startseite für externe User abrufbar): https://tieck-bibliothek.univie.ac.at/

Provenienz-Wiki: https://provenienz.gbv.de/Ludwig_Tieck


Theresa Mallmann M.A. ist wissenschaftliche Mitarbeiterin (praedoc) imFWF-Projekt „Ludwig Tiecks Bibliothek. Anatomie einer romantisch-komparatistischen Büchersammlung“ (Projektleitung: Prof. Dr. Achim Hölter) an der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien.
Kontakt:
theresa.mallmann@univie.ac.at


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.