„Warum eigentlich seit 1969?“ Das aktuelle NS-Raubgut-Projekt der Herzog August Bibliothek hat einen ungewöhnlichen Ausgangspunkt

von Christine Rüth

Im Oktober 2020 startete an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel ein neues Projekt zur Suche nach so genanntem sekundären Raubgut in den antiquarischen Bestandszugängen des Hauses seit 1969. Ziel der Anstrengungen ist es, unter den in der Vergangenheit und noch bis heute zahlreich getätigten Erwerbungen von Druckschriften der vergangenen Jahrhunderte mögliches NS-Raubgut zu identifizieren, dessen Zugangswege aufzuklären und die betroffenen Gegenstände an ihre vormaligen Eigentümer:innen oder deren Nachfahr:innen zu restituieren. Aber warum eigentlich seit 1969?

Ein Teil der Antwort auf diese oft gestellte Frage liegt sicherlich in den unterschiedlichen methodischen Herangehensweisen, die der NS-Provenienzforschung zur Verfügung stehen. Zu nennen sind insbesondere die Befunde am Objekt, die aus Dokumentationsbeständen zu gewinnenden Einsichten sowie die Ergebnisse der Personen- und Institutionenforschung. Die in Bibliotheken in der Regel involvierten großen Volumina erfordern allerdings neben der bewussten Wahl der anzuwendenden Methodik vor allem einen überlegten Zuschnitt der zu untersuchenden (oder exemplarisch herauszugreifenden) Objektgruppen. Das Gebot der Praktikabilität legt dabei nahe, vorhandenen Bestandsstrukturen und gegebenenfalls auch den Eigenheiten hausinterner Findmittel und Verzeichnungssysteme zu folgen. Im Fall der Herzog August Bibliothek ergeben sich hier als weitere Teile einer Antwort auf die aufgeworfene Frage nach dem Zeiteinschnitt drei distinkte, zeitlich definierte Segmente:

  • Bis einschließlich 1949 wurden alle Erwerbungen des Hauses in die so genannte Mittlere Aufstellung, eine in ihren groben Zügen seit dem 19. Jahrhundert bestehende Fachsystematik, eingeordnet. Ein Zugriff auf die Erwerbungen der NS-Zeit ist aufgrund der hohen Anzahl an Beständen in dieser Gruppe ausschließlich über die Zugangsbücher möglich (mit allen bekannten Fallstricken wie Auslassung, Beschönigung oder Fiktion von Zugängen und Lieferant:innen). Eine solche Untersuchung ist an der Herzog August Bibliothek für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen.

  • Ab 1950 begann in Wolfenbüttel die Erfassung und Aufstellung aller Neuerwerbungen, aktuell wie antiquarisch, in ihrer Erwerbungsreihenfolge. Dies ermöglicht methodisch zweierlei Vorgehensweisen: entweder über die erhaltenen Erwerbungsdokumente oder ‒ gewissermaßen nach der Brute-Force-Methode ‒ durch Sichtung des Gesamtbestands.

  • Mit dem Jahr 1969 setzt schließlich die organisatorische Trennung zwischen den antiquarischen (Antiquaria) und den aktuellen Zugängen (Nova) der Herzog August Bibliothek ein. Bestände mit Erscheinungsjahr vor 1950 sind ab diesem Zeitpunkt geschlossen aufgestellt und für eine Objektprüfung ohne Zwischenschritte über Zugangsbücher und Signaturermittlung unmittelbar verfügbar.

In methodischer Hinsicht bilden die antiquarischen Zugänge seit 1969 also ein weitgehend geschlossen zu bearbeitendes Konvolut. Zahlenmäßig ist diese Bestandsgruppe deutlich umfangreicher als die Erwerbungen der NS-Zeit und stellt zudem in vielerlei Hinsicht noch ein Forschungs- und Erschließungsdesiderat dar. Mit Blick auf die Fragestellung, in welchem Umfang und auf welchen Wegen sekundäres Raubgut in die Herzog August Bibliothek gelangt sein könnte, ist in diesem Bestandssegment aufgrund seiner spezifischen Verfasstheit fast jeder Band ‒ sei der Befund positiv oder negativ ‒ ein möglicher Treffer.

Zum Schluss sei allerdings ein caveat erwähnt: Folgt man im Projektzuschnitt aus letztlich unumgänglichen pragmatischen Erwägungen heraus der bestehenden Bestandsstruktur, begibt man sich mit der NS-Provenienzforschung ‒ deren Ziel ja gerade darin besteht, überlieferte Narrative zu prüfen und gegebenenfalls neu zu bewerten ‒ in ein Zuordnungs- und Bedeutungsgeflecht, dessen Regeln vor Jahren und Jahrzehnten gemacht wurden. Im Fall der Herzog August Bibliothek ist beispielsweise zu beobachten, dass die Veränderungen in der systematischen Bewertung der Zugänge im 20. Jahrhundert eng mit einzelnen Personen sowie mit Profilzuschreibungen an „ihre“ Bibliothek verbunden sind. So führte der proklamierte Neuanfang nach Jahren des Dornröschenschlafs in der Person Erhart Kästners (1904‒1974, Direktor 1950‒1968) zum radikalen Bruch mit der bisherigen Bestandsstruktur. Die Ära Paul Raabes (1927‒2013, Direktor 1968‒1992) brachte eine Differenzierung der Materialien. Das „Historische“ in Gestalt des antiquarischen Zugangs wurde seit 1969 von der Erwerbung aktueller Forschungsliteratur unterschieden. Die damals festgeschriebene Definition dessen, was künftig als „antiquarisch“ erworben gelten sollte, ist wiederum der Hausgeschichte und ihrem Narrativ des Aufbruchs verpflichtet. Als Demarkationslinie zwischen Vergangenheit und Gegenwart wurde einmal mehr das Jahr 1950 gewählt.


Christine Rüth koordiniert und bearbeitet das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte Projekt „NS-Raubgut unter den antiquarischen Erwerbungen der Herzog August Bibliothek seit 1969“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.