Provenienzforschung in a Nutshell: A never ending story

von Hannah Schneider

(Abb. 1 – ‚Gründungsbestand‘ in der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung)
Gründungsbestand‘ in der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung. (Foto: Hannah Schneider)

Vor knapp 1 ½ Jahren habe ich an dieser Stelle das Forschungsprojekt in der Bibliothek im Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) vorgestellt. In den vergangenen Monaten ist einiges passiert. Wir haben beinahe alle Provenienzen der Bücher aus unserem ‚Gründungsbestand‘ dokumentiert. Es ist also an der Zeit ein Zwischenresümee unserer vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten Bestandsüberprüfung zu ziehen: Mit Hilfe einer SQL-Abfrage (Structured Query Language) in der Bibliothekssoftware wurde die Basis für die systematische Bestandsüberprüfung gelegt. Es werden im Rahmen des Forschungsprojektes alle Bücher aus dem Teilbestand überprüft, deren Erscheinungsjahr vor 1945 und deren Übernahme in die Bibliothek der FES zwischen 1969 und 1977 liegt.

Jedes Buch einzeln aufschlagen

Die folgende Auswertung der systematischen Bestandsprüfung im ‚Gründungsbestand‘ der FES spiegelt den Stand des Projektes vom September 2021 wider. Es handelte sich zu diesem Zeitpunkt um 13.310 überprüfte Bücher. Eine abschließende Auswertung des Projektes und seiner Ergebnisse folgt dann mit dem letzten überprüften Buch voraussichtlich Anfang 2022.

Es wurden mindestens 1.600 unterschiedliche Provenienzen, welche mindestens teilweise identifizierbar sind, festgestellt. Ein Großteil der bis dato dokumentierten Provenienzhinweise hat sozialdemokratische / gewerkschaftliche Zusammenhänge. Das bedeutet nicht zwangsweise, dass es sich nicht um NS-Raubgut handelt, denn sowohl Sozialdemokrat_innen als auch Gewerkschafter_innen wurden unter dem NS-Regime politisch verfolgt. Insgesamt 725 Bücher konnten zweifelsfrei dem AdsD, der SPD oder der SPD-zugehörigen oder nahestehenden Institutionen oder Personen – welche nachweislich zum Wiederaufbau der Bibliothek des SPD-Parteivorstandes beigetragen haben – zugeordnet werden. Diese Exemplare gelten als unbedenklich und sind demnach kein Fall für eine Restitution.

Abb. 2 – SPD-Sigel vor Zerschlagung der Parteibibliothek durch das NS-Regime 1933
SPD-Sigel vor Zerschlagung der Parteibibliothek durch das NS-Regime 1933. (Foto: Hannah Schneider)

In 13 Büchern davon konnte das Siegel der SPD-Parteibibliothek vor ihrer Zerschlagung festgestellt werden. In zwei weiteren konnte kein Siegel der SPD festgestellt werden, ihre Zugehörigkeit zur historischen SPD-Bibliothek jedoch aufgrund weiterer Hinweise und Recherchen bestimmt werden. Neben Büchern mit sozialdemokratischen und gewerkschaftlichen Provenienzen wurden mehr als 70 Bücher mit eindeutig nationalsozialistischen Hinweisen dokumentiert. In über 100 Büchern wurden Provenienzen festgestellt, die einen erhärteten Verdacht und Hinweise auf einen unrechtmäßigen Entzug zu lassen. Mit Online-Recherchen und Überprüfung der AdsD-Bestände konnten die Hintergründe der Übernahmen in den Bestand der FES-Bibliothek bisher nicht aufgeklärt werden. Die übrigen Bücher enthalten Provenienzen von unter anderem Stadt- und/oder Universitätsbibliotheken, Arbeitervereinen, Schulen, kirchlichen Institutionen, öffentlichen Einrichtungen und Privatpersonen. Einige davon lassen sich Aussonderungen der Bibliotheksbestände während der 1960er oder 1970er Jahre zuweisen und gelten dementsprechend als unbedenklich, für andere Exemplare und Provenienzen kann der Zeitraum zwischen 1933 und 1945 nicht eindeutig geklärt werden. Diese gelten – bis die Herkunft weiter erforscht wurde – als nicht zweifelsfrei unbedenklich. Darüber hinaus konnten wir bisher zwei Restitutionsfälle feststellen – die Rückgaben selbst stehen noch aus.

Einige der aufgefundenen Provenienzen von Privatpersonen und Einrichtungen stelle ich an dieser Stelle exemplarisch vor:

Institut für Staatsforschung

(Abb. 3 – Provenienz Institut für Staatsforschung)
Provenienz Institut für Staatsforschung. (Foto: Hannah Schneider)

Das Institut für Staatsforschung, unter Leitung von SS-Sturmbannführer Reinhard Höhn, war seit 1935 Teil der Berliner Universität. Als kriegswichtig eingestufte Einrichtung erfüllte das Institut Aufgaben für das Auswärtige Amt und das Reichserziehungsministerium. Die Bibliothek des Instituts für Staatsforschung galt als umfangreich und setzte sich aus beschlagnahmten und liquidierten Bibliotheken aus dem ganzen Reich zusammen. Hier kam auch ein Teil der 1933 zerschlagenen SPD-Parteibibliothek unter.

Internationales Institut für Sozialgeschichte

(Abb. 4 – Provenienz Institut für Sozialgeschichte)
Provenienz Internationales Institut für Sozialgeschichte. (Foto: Hannah Schneider)

Der Leiter der deutschen Abteilung des Internationales Institut für Sozialgeschichte (IISG) stand dem SPD-Archivleiter Rudolf Rothe politisch und persönlich nahe. Dank ihrer Verbundenheit wurden Dubletten im Amsterdamer Institut ausgesondert und nach Bonn gesendet.

Library of Congress

(Abb. 5 – Provenienz Library of Congress)
Provenienz Library of Congress. (Foto: Hannah Schneider)

Die Library of Congress Misson sicherte ab 1946 „herrenloses“ NS-Schriftgut. Die Bücher wurden über das Offenbach Archival Depot nach Washington verschickt und sollten auf amerikanische Bibliotheken verteilt werden. In Washington stellte sich heraus, dass es sich zwar zum Großteil um Bücher aus NS-Besitz handelte, welches sich jedoch unrechtmäßig in diesem befunden hatten. Rechtmäßige Eigentümer waren unter anderem deutsche Gewerkschaften.

Rudolf Rothe

(Abb. 6 – Provenienz Rudolf Rothe)
Provenienz Rudolf Rothe. (Foto: Hannah Schneider)

Rudolf Rothe, gelernter Werkzeugschlosser, wurde 1946 zum Leiter des Parteiarchivs der SPD. Vor 1933 war Rothe Arbeiterbibliothekar in Leipzig. Als einzigartiger Kenner sozialistischer Literatur beginnt er nach Kriegsende eifrig – trotz stark beschränkter Finanzen – „Sozialistika“ zu sammeln. Dazu veröffentlichte er Suchaufrufe in sozialdemokratischen Zeitungen, was zu solidarischen Bücherspenden aus aller Welt führte.

Walter Wenderich

(Abb. 4 – Provenienz Walter Wenderich)
Provenienz Walter Wenderich. (Foto: Hannah Schneider)

Walter Wenderich sendet eine große Sammlung aus Amerika an den SPD-Parteivorstand in Hannover als Folge der Suchaufrufe durch Rudolf Rothe.

Rekonstruktion

Neben der systematischen Bestandsüberprüfung wird mit Hilfe der Projektergebnisse und unterstützt von historischen Bibliothekskatalogen der SPD aus den Jahren 1901 und 1927 die SPD-Parteibibliothek rekonstruiert. Während, wie bereits beschrieben, 15 Bücher der historischen SPD-Bibliothek im Rahmen des Projektes im ‚Gründungsbestand‘ ermittelt werden konnten, sind im Laufe der letzten Jahre und Monate insgesamt ca. 200 Bücher mit SPD-Siegel an die FES restituiert oder im Bestand „zufällig“ aufgefunden worden. Dementsprechend können wir bis September 2021 insgesamt 15 Bücher der historischen SPD-Bibliothek in der FES nachweisen – allerdings umfasste die Parteibibliothek vor ihrer Zerstörung des Nationalsozialismus um 1933 einen Bestand von schätzungsweise 30.000 Bänden.

(Abb. 5 – restituierte Bücher mit Provenienz historische SPD-Bibliothek im Tresor der Bibliothek)
Restituierte Bücher mit Provenienz historische SPD-Bibliothek im Tresor der Bibliothek. (Foto: Hannah Schneider)

Die Bibliothekskataloge wurden bereits eingescannt und erste Anläufe zum Abgleich dieser mit dem aktuellen Bibliothekskatalog der FES stehen an. Es sollen in den folgenden Monaten weitere Bücher mit historischem SPD-Siegel im Gesamtbestand der Bibliothek und Verluste festgestellt werden. Aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Bestandsüberprüfung lässt sich die Zahl der Bücher, welche auf das Siegel der SPD überprüft werden müssen, derzeit nicht zu beziffern. Nachdem die Ergebnisse der Bestandsüberprüfung abschließend ausgewertet und mit den historischen Bibliothekskatalogen abgeglichen wurden, soll eine Liste mit als vermisst geltenden Büchern der SPD erstellt werden und Provenienzforschenden in anderen Einrichtungen einen Anhaltspunkt bieten, um in ihren Beständen gezielt NS-Raubgut mit Provenienz der historischen SPD-Parteibibliothek zu identifizieren.

Die digitalisierten historischen Bibliothekskataloge liefern die Grundlage für die Rekonstruktion der SPD-Parteibibliothek vor 1933. Die Bände aus den Bibliothekskatalogen müssen im Bestand der FES ausfindig gemacht werden und die Bücher einzeln am Regalbrett darauf überprüft werden, ob sie ein SPD-Siegel enthalten und demnach bereits Teil der historischen Bibliothek waren. Es ist eine Mammutaufgabe einen Bestand von knapp 30.000 Bänden zu rekonstruieren und diese potenziell 30.000 in der Bibliothek der FES ausfindig zu machen. Von den 30.000 Büchern können bisher nicht einmal 1% mit Sicherheit in der FES festgestellt werden.

24 Monate – und dann?

Die Überprüfung des ‚Gründungsbestandes‘ und die Rekonstruktion der historischen Parteibibliothek ist nicht ausreichend. Die Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung beherbergt unter ihrem Dach eine Reihe von weiteren Ankäufen aus dem Antiquariatsmarkt, hat Privatbibliotheken übernommen und eine Reihe Arbeiterbibliotheken in ihren Bestand aufgenommen. Provenienzforschung ist eine stetige Aufgabe. In Einrichtungen wie der Bibliothek im AdsD, die regelmäßig selbst zur Empfängerin für Restitutionen von NS-Raubgut wird, braucht es feste Regelungen. Die Raubgutforschung wird in den kommenden Jahren voraussichtlich nicht nachlassen und aufgrund der, in der FES untergebrachten, Arbeiterbibliotheken sowie sozialdemokratischer Bestände wird die FES weiterhin als Ansprechpartnerin fungieren.

Befristete Forschungsprojekte bieten die Möglichkeit in das Thema einzusteigen und ebnen den Weg, um zu ermitteln in welcher Form und in welchem Umfang Raubgut Eingang in die eigenen Bestände gefunden hat. Insgesamt müssten solche Projekte als Ausgangspunkt für permanente Provenienzforschung in den jeweiligen Einrichtungen genutzt werden. Teilbestände im Rahmen von zwei oder drei Jahren zu überprüfen führen oft dazu, dass die Forschung in diesem Bereich nach Abschluss der Projekte beendet wird.


Hannah Schneider ist Referentin im Archiv der sozialen Demokratie in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn, sie leitet das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte Projekt Provenienzforschung im ‚Gründungsbestand‘ der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung – Identifikation und Dokumentation von NS-Raubgut.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.