Provenienzforschung am Rijksmuseum Amsterdam

von Merel van Erp, Lea Grüter, Hester Kuiper, Mara Lagerweij und Sophie Olie

„Nach der Befreiung von Amsterdam wog ich noch 82 Pfund und war geistig und körperlich völlig gebrochen.“  (Werner Münsterberger[1])

Was verbindet diese beklemmende Selbstbeschreibung zum Ende des Zweiten Weltkrieges mit dem prächtigen, fast vier Jahrhunderte alten Miniaturporträt eines Höflings des Mogulreichs?

Miniatur aus der Sammlung von Werner Münsterberger (Rijksmuseum Amsterdam)
Miniatur aus der Sammlung von Werner Münsterberger (Rijksmuseum Amsterdam)

Auf diese Frage gibt die Provenienzforschung des Rijksmuseums Amsterdam eine Antwort. Die Zeichnung befindet sich seit 1945 in der Sammlung des Museums und wurde höchst wahrscheinlich von Werner Münsterberger (geb. 1913 in Dortmund, gest. 2011 in New York) erworben, einem deutsch-jüdischen Kunsthistoriker, Ethnologen, Sammler und späteren Psychoanalytiker von James Dean.

Im Jahr 1935 floh der 22-jährige Münsterberger vor Verfolgung aus Deutschland in die Niederlande und promovierte dort 1939 in Den Haag über indonesische Schöpfungsmythen. Seine erste Anstellung erhielt er am Kolonialinstitut Amsterdam. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft wurde er jedoch 1942 entlassen. Zwischen 1943 und 1945 tauchte Werner Münsterberger bei der Schauspielerin Elisabeth Andersen (geb. 1920 in Den Haag, gest. 2018 in Haarlem) in Amsterdam unter.

Andersen, die einmal in den Niederlanden berühmt werden sollte, sorgte während des Krieges für ihn. Nach eigenen Angaben verkaufte er in dieser Zeit Kunstwerke weit unter Wert auf dem Schwarzmarkt, um zu ihrem Lebenserhalt beizutragen. Aus verschiedenen Quellen geht hervor, dass Werner Münsterberger nach dem Krieg aufgrund seiner verfolgungsbedingten Staatenlosigkeit ohne feste Arbeit in den Niederlanden blieb. Elisabeth Andersen würde später darüber in einem Interview sagen: „Es war eine schreckliche Zeit für viele Menschen, die aus diesem blutigen Krieg, aus den Verstecken und aus den Lagern kamen, das wird oft vergessen.“[2]

Das Jahr 1945, in welchem der mittlerweile 32-jährige Münsterberger die Zeichnung an das Rijksmuseum Amsterdam verkaufte, verweist möglicherweise auf die Nachkriegszeit. Doch bringen Recherchen über den Kontext der Transaktion neue Einsichten: Der Verkauf ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine unmittelbare Folge der schwierigen Lebensumstände Werner Münsterbergers während und unmittelbar nach Kriegsende, die durch Verfolgung des NS-Regimes bedingt waren. Die Provenienz des Miniaturporträts, die mit Fokus auf den Zeitraum 1933 bis 1945 untersucht wurde, muss daher als problematisch angesehen werden.

Seit 2012 führt das Rijksmuseum mit einem fünfköpfigen Team umfassende Provenienzforschung zu den Objekten der eigenen Sammlung durch. Ziel der akribischen Recherchen ist es, die Herkunft und den Verbleib möglichst vieler Objekte in der Zeit zwischen der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland und dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 zu ermitteln.

Diesen Monat feiert das Provenienzteam sein 10-jähriges Bestehen. In den vergangenen zehn Jahren wurden mehr als 14.000 Objekte untersucht und dabei nachhaltig Wissen und Erfahrung gesammelt.

Im Laufe der Zeit hat sich das Provenienzteam dadurch zu einem Projekt entwickelt, das zunehmend in die Forschungsaufgaben des Rijksmuseums integriert wird. Über die Museumsmauern hinaus haben die Provenienzforscheren ein großes Netzwerk von internationalen Kollegen und Kolleginnen sowie Interessensgruppen aufgebaut. Dies ermöglicht einen sich stetig entwickelnden und bereichernden Austausch und die Erweiterung des Fachwissens, sowohl intern als auch extern.

Die Aufschlüsslung des Besitzkontextes eines Objekts wird so zu einem immer wichtigeren Bestandteil der laufenden Sammlungsforschung in Museen. Neben Einblicken in die Eigentumsverhältnisse führt die Recherche zu weiteren Erkenntnissen über wenig bekannte individuelle Erzählungen, über Gesellschaft und Vielfalt sowie über die Institutionsgeschichte des Museums. Als Bewahrer des nationalen Kunst- und Kulturerbes der Niederlande nimmt das Rijksmuseum in diesem Kontext eine besondere gesellschaftliche Rolle ein. Indem das Museum die Geschichten von Menschen, die Teil der Gesellschaft waren oder sind, aufarbeitet und erzählt, kann es auch zu einer Form von Gerechtigkeit und zur Bewahrung einer lebendigen Erinnerung beitragen. Die Provenienzforschung leistet hierzu einen konkreten Beitrag.

Weitere Informationen zur Provenienzforschung finden Sie auf der Website des Rijksmuseums, wo auch die Berichte der Forschungsergebnisse öffentlich zugänglich gemacht werden. Außerdem ist es möglich, die Sammlung digital nach Provenienznamen zu durchsuchen, indem Sie die Option ‘advanced search’ und im Folgenden die Suchleiste ‘provenance name’ auswählen.

Wenn Sie weitere Informationen über die Herkunft eines Objekts aus der Sammlung des Rijksmuseums Amsterdam haben, kontaktieren Sie uns gerne unter folgender E-Mail-Adresse: provenance@rijksmuseum.nl. Wir freuen uns ebenso bei Fragen, Kommentaren oder Anregungen über Ihre Nachricht.


[1]  Übersetzung der Autorinnen zitiert in Lisa Zeitz, Der Mann mit den Masken. Das Jahrhundertleben des Werner Muensterberger, München 2013, S.170.

[2] Übersetzung der Autorinnen zitiert in Loek Zonneveld, ‘Zo eerlijk mogelijk verder vertellen’, De Groene Amsterdammer 24 (10. Juni 2015), ‘Zo eerlijk mogelijk verder vertellen’ – De Groene Amsterdammer, Abrufdatum 31.03.2022.


Merel van Erp, Lea Grüter, Hester Kuiper, Mara Lagerweij und  Sophie Olie sind das Provenienzteam am Rijksmuseum in Amsterdam.

Informationen zur Provenienzforschung am Rijksmuseum in englischer Sprache finden Sie unter Provenance Research Museum acquisitions after 1933 – Rijksmuseum. Mehr Berichte mit Forschungsergebnissen finden Sie auf der niederländischen Version dieser Website Herkomstonderzoek Museale verwervingen vanaf 1933 – Rijksmuseum. Für die Suche in der Online-Sammlung nach Provenienznamen siehe Rijksmuseum



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2022, 13. April). Provenienzforschung am Rijksmuseum Amsterdam. RETOUR. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/toh1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search