Der Sonderauftrag Münzen. Quellen im Archiv des Kunsthistorischen Museums Wien

von Susanne Hehenberger

Im Archiv des Kunsthistorischen Museums Wien (KHM) sind Unterlagen des sogenannten Sonderauftrags Münzen (Sonderbestand Münzkabinett Kunstmuseum Linz) überliefert. Diese wurden zum Teil den Direktionsakten (I) und zum Teil den Sammlungsakten (II) zugeordnet, da der Direktor des Münzkabinetts im KHM Fritz Dworschak zugleich auch das Kunsthistorische Museum leitete und diese beiden Funktionen nicht immer klar von seiner Nebentätigkeit für das in Linz geplante Münzkabinett zu trennen waren. Es handelt sich um 16 Archiveinheiten, anhand derer ich – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – im Folgenden den Sonderauftrag Münzen skizzieren möchte.

Inventarnummer Sonderbestand Münzkabinett Kunstmuseum Linz
I 95 W/I: Organisatorisches, Dokumente, Tätigkeitsberichte 1942–1945
I 96 W/II: Personelles 1942–1944
I 97 W/III: Örtliches (Pläne, Meldungen, Bauliches) 1942–1944
I 98 W/IV/a: Korrespondenz betr. Münzen 1942–1945
I 99 W/IV/b: Korrespondenz betr. Bibliothek 1942–1945
I 100 W/VIII: Aufnahme der Münzbestände österreichischer Klöster 1938–1945
I 101 W/IX: Reisen 1942–1944
I 102 W/X: Tätigkeitsberichte 1942–1944
I 103 W/XI: Korrespondenz 1942–1945
I 104 W/XII, XIII, XV, XVI: Verbringungen, Bergungen 1943–1944
I 105 Numismatische Literatur 1942–1945
I 456 W/VI, VII: Führerkanzlei, Aufbau 1942–1945
II 498 Bücher und Goldmünzen 1946–1950
II 500 Numismatische Literatur, um 1943
II 659 Korrespondenzen und Abrechnungen 1942–1945
II 925 Rechnungsbuch, 14.11.1942–15.5.1945

Die geplante „Errichtung eines Münzenkabinetts in Linz“

Am 30. September 1942 erging ein „Erlass des Führers über die Errichtung eines Münzenkabinetts in Linz (Donau)“, demzufolge „alle seit dem 13. März 1938 in den Alpen- und Donaureichsgauen eingezogenen Münzen- und Medaillensammlungen“ für das in Linz geplante Kunstmuseum bestimmt wurden. Der Sonderbeauftragte für Linz Hans Posse betraute den Numismatiker und Ersten Direktor des KHM in Wien Fritz Dworschak mit dem Aufbau der Sammlung. Die Leitung des Sonderauftrags Münzen war für Dworschak nicht nur mit Ansehen, sondern auch mit zusätzlichem Personal und einem Nebeneinkommen verknüpft. Anfangs erhielt Dworschak – laut eigener Aussage – 300 Reichsmark im Monat für diese Tätigkeit, ab 1943 lag die Vergütung bei monatlich 1.000 Reichsmark.

Abbildung 1: Fritz Dworschak, um 1940. © KHM-Museumsverband (KHM-Archiv, XV 2383).
Abbildung 1: Fritz Dworschak, um 1940. © KHM-Museumsverband (KHM-Archiv, XV 2383).

Die Münz- und Medaillenbestände von den 13 aufgehobenen Stiften Göttweig, Hohenfurth, Kremsmünster, Lambach, St. Florian, Schlägl, Wilhering, St. Peter, Admont, St. Lambrecht, Vorau, St. Paul und Klosterneuburg sollten den Grundstock bilden.[1]

Abbildung 2: Ein Schreiben des Reichsinnenministeriums weist die Reichsstatthalter der Alpen- und Donaureichsgaue an, entzogene Münzsammlungen an den Sonderauftrag Münzen abzugeben (KHM-Archiv, I 95, 2-1).
Abbildung 2: Ein Schreiben des Reichsinnenministeriums weist die Reichsstatthalter der Alpen- und Donaureichsgaue an, entzogene Münzsammlungen an den Sonderauftrag Münzen abzugeben (KHM-Archiv, I 95, 2-1).
Abbildung 3: Helmut von Hummel, Privatsekretär Martin Bormanns, informiert den Direktor der Reichsbank Georg Kropp über die Beauftragung Dworschaks mit der Leitung des Sonderauftrags Münzen und ersucht um Unterstützung (KHM-Archiv, I 103, 3). Zur Konkurrenz zwischen Reichsbank und Sonderauftrag Münzen vgl. die Dissertation von Emanuele Sbardella.
Abbildung 3: Helmut von Hummel, Privatsekretär Martin Bormanns, informiert den Direktor der Reichsbank Georg Kropp über die Beauftragung Dworschaks mit der Leitung des Sonderauftrags Münzen und ersucht um Unterstützung (KHM-Archiv, I 103, 3). Zur Konkurrenz zwischen Reichsbank und Sonderauftrag Münzen vgl. die Dissertation von Emanuele Sbardella.

Mitarbeiter:innen und Aufgaben

Im Herbst 1942 begann Dworschak mit der Rekrutierung von Arbeitskräften für den Sonderauftrag Münzen. Neben den Fachleuten, die ausschließlich für das in Linz einzurichtende Münzkabinett arbeiteten, zog er fallweise auch KHM-Angestellte für Verwaltungs-, Konservierungs- und Sicherheitsagenden heran. Eine zentrale Position nahm Günther Probszt (von) Ohstorff  (1887–1973) ein, der nach zehnjähriger Offizierslaufbahn ein Studium der Geschichte und Kunstgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Numismatik absolviert hatte. Dworschak holte ihn im März 1942 ins Münzkabinett des KHM. Ab 15. Juli 1943 arbeitete Probszt für den Sonderauftrag in Kremsmünster und katalogisierte vor allem neuzeitliche Münzen. Er übersiedelte 1944 mit dem Bestand nach Hohenfurth, wo er schließlich bis 1947 verbleiben sollte. Hauptmann a. D. Leo Schindler (geb. 1888), Spezialist für byzantinische Münzen, war ab 1. März 1943 für den Sonderauftrag Münzen tätig. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin zur Katalogisierung griechischer Münzen wurde die promovierte Altphilologin Elfriede Höbarth (geb. 1913) ab 1. Juni 1943 angestellt. Die konservatorische Betreuung der Münzen und Medaillen oblag Johann Mayer (1891–1945), der seit 1919 im Kunsthistorischen Museum tätig war und sich vom Hausdiener hochgearbeitet hatte. Im Mai 1942 zum Hilfsrestaurator im Münzkabinett des KHM ernannt, wurde er später auch für den Sonderauftrag Münzen in Kremsmünster und Hohenfurth eingesetzt. Die umfangreichen Bestände der für Linz geplanten numismatischen Bibliothek verwaltete seit 1. Oktober 1942 Liselotte Seutter (von) Loetzen. Für die Korrespondenz war die Direktionssekretärin Mathilde Pfannl zuständig, seit 1940 im KHM angestellt. Als Schreibkraft wurde ab Jänner 1944 Maria Brunner hinzugezogen, und die Verrechnung erledigte der Leiter der KHM-Verwaltungskanzlei Johann Waldum. Auch der Kustos des Münzkabinetts im KHM Eduard Holzmair war gelegentlich als Vertreter Dworschaks für den Sonderauftrag unterwegs. Außerdem scheint von September 1943 bis Februar 1944 ein Fräulein Gegenhuber in den Unterlagen auf. Sie war für die Ordnung und Verzettelung deutscher und österreichischer Münzen zuständig. Ob sie für diese Tätigkeit bezahlt wurde, geht aus den überlieferten Unterlagen nicht hervor.[2]

Das von November 1942 bis April 1945 summarisch geführte Rechnungsbuch vermittelt einen Eindruck von den Erwerbungen, Reisekosten und sonstigen Ausgaben für den Sonderauftrag Münzen. Daraus geht u. a. hervor, dass die Entlohnung von Probszt, Seutter, Höbarth und Schindler fix vom Budget des Sonderauftrags Münzen bestritten wurde, während die schon vor Einrichtung des Sonderauftrags Münzen im Museum angestellten Holzmair, Pfannl, Mayer und Waldum nur gelegentliche Aufwandsentschädigungen daraus erhielten. Die Entlohnung von Probszt, Seutter und Höbarth machte gemeinsam monatlich rund 1.500 Reichsmark aus, ist aber im Einzelnen nicht aufgeschlüsselt. Die Entlohnung von Leo Schindler betrug 300 Reichsmark. Wie aus den Rechnungsbelegen ersichtlich wird, waren auch der spätere Leiter der Sammlung für Plastik und Kunstgewerbe des KHM Heinrich Klapsia sowie die Aufseher Karl Tingl, Friedrich Welek und Wilhelm Taferner zeitweilig für den Sonderauftrag im Einsatz.

Abbildung 4: erste Seite des Rechnungsbuches (KHM-Archiv, II 925).
Abbildung 4: erste Seite des Rechnungsbuches (KHM-Archiv, II 925).

Eine freundschaftliche Beziehung pflegte Dworschak zu seinem Stellvertreter vor Ort Günther Probszt, der die Linzer Münz- und Medaillensammlung in Kremsmünster und Hohenfurth hauptverantwortlich betreute. Briefe an Probszt unterzeichnete Dworschak launig mit „Dein alter Fritz“. Auch das Verhältnis zu Liselotte Seutter und Leo Schindler kann durchaus als amikal bezeichnet werden. Mehr als freundschaftlich war Dworschaks Beziehung zu seiner Mitarbeiterin Elfriede Höbarth, die beiden heirateten am 5. Oktober 1943.

Kremsmünster – Hohenfurth – Altaussee

Ab November 1942 wurde die Linzer Münz- und Medaillensammlung im aufgehobenen Benediktinerstift Kremsmünster in 18 ehemaligen Mönchszellen im Konventgang des 2. Stockwerks aufgestellt.

Abbildung 5: Plan von Kremsmünster, Konventgang, 2. Stock, Ende 1942 (KHM-Archiv, I 97).
Abbildung 5: Plan von Kremsmünster, Konventgang, 2. Stock, Ende 1942 (KHM-Archiv, I 97).

Darüber hinaus standen möblierte Zimmer für die Bearbeitung zur Verfügung. In fünf Räumen war die Bibliothek untergebracht, in den restlichen Zellen befanden sich die eingezogenen Münzkabinette aus den Klöstern. Die schlechten Heizmöglichkeiten im ehemaligen Benediktinerstift und die Verdunkelungspflicht bereiteten Liselotte Seutter und Leo Schindler wiederholt Probleme.[3] Bis inklusive Juni 1944 verfasste Günther Probszt monatliche Kurzberichte über die Tätigkeiten in Kremsmünster und den Inventarisierungsstand für das Linzer Münzkabinett, die er an Fritz Dworschak schickte. Vor der Übersiedelung nach Hohenfurth betrug der Inventarstand des Münzkabinetts Linz: 1.418 Goldmünzen und Medaillen, 11.658 Münzen aus Silber und unedlen Metallen und 4.935 Medaillen aus Silber und unedlen Metallen.[4]

Noch im Juni 1944 äußerte Fritz Dworschak Bedenken gegen die bevorstehende Verlagerung des Sonderauftrags Münzen nach Hohenfurth gegenüber dem stellvertretenden Leiter des Sonderauftrags Linz Gottfried Reimer und schlug stattdessen vor, die Sammlung vom 2. Stockwerk ins Parterre (Erdgeschoß) in Kremsmünster zu verbringen. Dworschak setzte sich nicht durch, im Juni und Juli 1944 wurden die Münz- und Medaillenbestände per Bahn und Pferdewagen nach Hohenfurth verbracht.[5] Noch fehlende Möbel und Einrichtungsgegenstände für die Diensträume in Hohenfurth kaufte der Sonderauftrag Münzen beim Dorotheum an. Auch Münzeinkäufe im und über das Dorotheum erfolgten laufend.[6] Ab September 1944 sollten alle Neuerwerbungen für das Linzer Münzkabinett direkt nach Hohenfurth gebracht und im Kreuzgang in jenen Panzerschränken untergebracht werden, deren Inhalte bereits ins Salzbergwerk Altaussee verlagert worden waren.[7]

Abbildung 6: Zisterzienserstift Hohenfurth, undatiert. © KHM-Museumsverband (KHM-Archiv, XV 4).
Abbildung 6: Zisterzienserstift Hohenfurth, undatiert. © KHM-Museumsverband (KHM-Archiv, XV 4).

Der Zahl der für Linz inventarisierten Münzen und Medaillen in Hohenfurth war bis 28. Februar 1945 auf 15.018 Münzen aus Silber und unedlen Metallen sowie 7.878 Medaillen aus Silber und unedlen Metallen angewachsen. Die Goldmünzen – laut einem Bericht vom 3. Jänner 1945 gab es 1.491 „verzettelte“ Goldmünzen aus dem Mittelalter und der Neuzeit – waren zu diesem Zeitpunkt offenbar schon verlagert worden. 31 Kisten mit Beständen des Linzer Münzkabinetts standen im März 1945 zur Verlagerung nach Altaussee bereit, der tatsächliche Abtransport dieser Kisten sowie der Bibliothek und Münzschränke erfolgte erst im April 1945.[8]


[1] Vgl. KHM-Archiv, I 100.

[2] Vgl. KHM-Archiv, I 96.

[3] Vgl. KHM-Archiv, I 97.

[4] Vgl. KHM-Archiv, I 95, I 102, I 103, I 104.

[5] Vgl. KHM-Archiv, I 104.

[6] Vgl. KHM-Archiv, II 659 und II 925.

[7] Vgl. KHM-Archiv, I 103, 1-17.

[8] Vgl. KHM-Archiv, I 95, II 498.


Dr. Susanne Hehenberger arbeitet seit 2016 als Archivarin im Kunsthistorischen Museums Wien, war 20092016 gemeinsam mit Dr. Monika Löscher ebendort als Provenienzforscherin im Auftrag der Kommission für Provenienzforschung tätig und ist seit 2018 gemeinsam mit Konstantin Ferihumer, MA, für die wissenschaftliche Redaktion des Lexikons der österreichischen Provenienzforschung zuständig.



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2023, 12. April). Der Sonderauftrag Münzen. Quellen im Archiv des Kunsthistorischen Museums Wien. RETOUR. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/tohn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search