Projektstart: Provenienzforschung am Schlossmuseum Moritzburg in Zeitz

von Anne Paschen

Das Museum Schloss Moritzburg Zeitz befindet sich in der ehemaligen Residenz der Herzöge von Sachsen-Zeitz und ist nicht zu verwechseln mit der Moritzburg bei Dresden oder in Halle.

Abb. 1: Schloss Moritzburg Zeitz (Foto: Stadt Zeitz)
Abb. 1: Schloss Moritzburg Zeitz (Foto: Stadt Zeitz)

Zum barocken Schlossensemble gehören Nebengebäude, Wehranlagen und eine gotische Schlosskirche hinter dem barocken Torhaus. Die Sammlung umfasst etwa 250.000 Objekte und basiert auf dem 1887 gegründeten Geschichts- und Altertumsverein von Zeitz und Umgebung. Kernstück des 1931 eröffneten Schlossmuseums ist das Deutsche Kinderwagenmuseum – mit beinahe 1.000 Ausstellungsstücken bietet es einen Blick auf mehr als 100 Jahre Industriegeschichte.

Abb. 2 : Kinderwagenausstellung (Foto: Carlo Böttger/ Museum Schloss Moritzburg Zeitz)
Abb. 2 : Kinderwagenausstellung (Foto: Carlo Böttger/ Museum Schloss Moritzburg Zeitz)

Das auf zwei Jahre angelegte Provenienzforschungsprojekt schließt an die erste, ebenfalls vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte, Erstcheckrunde des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt e. V. an. Ziel ist die systematische Erforschung von Provenienzen bestimmter Kunstwerke und die Identifizierung von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut. Dabei stehen Grafiken im Fokus, die vom Museum in den 1950er-Jahren angekauft wurden.

Der Museumsdirektor Ernst Johannes Günther legte während seiner Amtszeit von 1947 bis 1958 eine Grafiksammlung an und eröffnete 1954 im Museum ein „Graphisches Kabinett“. Das Museum verfolgte damit in der DDR-Zeit den Zweck, vor Ort Kunstinteressierte zu schulen und Laienzirkel zu unterstützen.

Von dem heutigen Gesamtbestand der ca. 4.000 Grafiken werden 414 Druckgrafiken, Lithografien, Kupferstiche und Holzschnitte von hochrangigen, bekannten Künstler:innen wie etwa Lovis Corinth, Käthe Kollwitz und Lucas van Leyden aus dem Entstehungszeitraum vom 15. Jh. bis 1945 untersucht. Die Werke wurden 1951-1958 von der Galerie Eduard Henning (Halle/Saale),

Abb. 3 : Eduard Henning (Foto: Nachlass der Familie Henning Halle, Fotograf unbekannt)
Abb. 3 : Eduard Henning (Foto: Nachlass der Familie Henning Halle, Fotograf unbekannt)

Reinhold Puppel (Quedlinburg)

Abb. 4.: Auktionskatalog Kunstantiquariat Hollstein & Puppel, Berlin. 10.,11.11.1936 (https://doi.org/10.11588/diglit.7126#0001).
Abb. 4.: Auktionskatalog Kunstantiquariat Hollstein & Puppel, Berlin. 10.,11.11.1936 (https://doi.org/10.11588/diglit.7126#0001).

sowie von Ruth Wäscher (Halle/Saale) erworben.

Abb. 5: Anzeige Ruth Wäschers, In: Deutsche Kunst- und Antiquitätenmesse [Hrsg.]: Die Weltkunst, Jahrg. XII, Nr.7, 13.02.1938.
Abb. 5: Anzeige Ruth Wäschers, In: Deutsche Kunst- und Antiquitätenmesse [Hrsg.]: Die Weltkunst, Jahrg. XII, Nr.7, 13.02.1938.
Ein erstes Forschungsergebnis ist die bestätigte Ehe von Ruth Wäscher mit dem Burgenforscher Hermann Wäscher. Dieser war seit den 1950er-Jahren auch Leiter des Grafischen Kabinetts des heutigen Kunstmuseums Moritzburg Halle. Die Restauratorin für Grafik, Ruth Helbig, war ebenso am Aufbau des Grafischen Kabinetts beteiligt und handelte wahrscheinlich gemeinsam mit Hermann und Ruth Wäscher in den 50er-Jahren mit Grafik. Dies belegt eine Karteikarte des Schlossmuseums Moritzburg Zeitz und eine Rechnung an das Berliner Kupferstichkabinett. Woher die Grafiken stammen und die weiteren Zusammenhänge ihres Verkaufs werden im Laufe des Projektes erforscht.


Anne Paschen M.Sc. ist seit November 2022 bis November 2024 als freiberufliche Provenienzforscherin im DZK geförderten Projekt „Provenienzforschung im Museum Schloss Moritzburg Zeitz in der Grafischen Sammlung“ tätig. Wenn Sie weitere Informationen zur Sammlung oder zu den Kunsthandlungen haben, kontaktieren Sie mich gerne unter folgender E-Mail-Adresse:  anne-p@posteo.de.



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2023, 12. April). Projektstart: Provenienzforschung am Schlossmuseum Moritzburg in Zeitz. RETOUR. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/tohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search