Eichmann in Budapest

von Philipp Zschommler

Vor 60 Jahren erschien Hannah Arendts umstrittene Studie „Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen“.[1] Ausgehend von Eindrücken, die sie während des Prozesses gegen Adolf Eichmann gesammelt hatte, entwarf Arendt entlang der Gerichtsprotokolle ein Bild des Massenmörders und suchte nach Erklärungsmustern. Verständlicherweise standen sowohl hier, als auch während der Prozesse selbst, die Frage nach seiner Verantwortung hinsichtlich der sogenannten „Endlösung“ im Vordergrund. Aus aktuellem Anlass soll hier auf Aktivitäten hingewiesen werden, die Eichmann im Schatten der von ihm in Ungarn angeleiteten Deportationen verfolgte, nämlich den Raub von Büchern.

In der Bibliothek der Heidelberger Hochschule für Jüdische Studien untersuchen wir mit Förderung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste einen Bestand von Büchern, der in der von den Nationalsozialisten besetzten Tschechoslowakei beschlagnahmt worden war.[2] Dabei handelt es sich nicht nur um enteignete Bücher aus dem „Protektorat“ selbst, sondern auch um Bücher, die aus dem Deutschen Reich dorthin verbracht worden waren – sei es im Gepäck von Deportierten nach Theresienstadt oder im Zuge von großangelegten Auslagerungen von Büchern in vermeintlich sichere Regionen. Dazu gehören vor allem die zuvor geraubten Bestände des Reichssicherheitshauptamts, von denen große Teile in Theresienstadt und in verschiedenen Schlössern des Sudetenlandes deponiert worden waren. Das Raubgut überdauerte dort das Kriegsende und wurde in den folgenden Jahren dem Jüdischen Museum Prag übergeben. Tausende Bände befinden sich noch heute dort, andere hingegen wurden bereits früh nach Palästina/Israel oder in die USA abgegeben. Etwa 6.000 Bände gelangten über einen in Prag tätigen Rabbiner (Emil Davidovič) in den 1960er Jahren in die Bundesrepublik und nach seinem Tod an unsere Hochschule.

Eine Reihe von Büchern in diesem relativ geschlossenen Komplex jedoch gab uns Rätsel auf, da zunächst ein Zusammenhang mit der besetzten Tschechoslowakei nicht ersichtlich war. Es handelt sich um bisher 17 identifizierte Bände aus dem Budapester Rabbinerseminar, das 1877 als „Landesrabbinerschule Franz Josef“ gegründet worden war.[3] Darunter befinden sich vier italienisch-hebräische Drucke des 16. Jahrhunderts, die zu den wertvollsten Exemplaren der Heidelberger Sammlung gehören beziehungsweise gehörten, denn Ende April 2023 werden sie wieder an ihren rechtmäßigen Bestimmungsort zurückgeführt.[4]

Abbildung 1: Stempel der Bibliothek der Landesrabbinerschule Budapest [Az Országos Rabbiképző Intézet Budapest Könyvtára], in: Eduard Duckesz/Salomon Goldschmidt, Chachme Ahw. Biographien und Grabsteininschriften der Dajanim, Autoren und der sonstigen hervorragenden Männer der drei Gemeinden Altona, Hamburg, Wandsbek, Hamburg 1908; Inventarnummer Hochschule für Jüdische Studien: D88/3762 (Foto PZ/HfJS).
Abbildung 1: Stempel der Bibliothek der Landesrabbinerschule Budapest [Az Országos Rabbiképző Intézet Budapest Könyvtára], in: Eduard Duckesz/Salomon Goldschmidt, Chachme Ahw. Biographien und Grabsteininschriften der Dajanim, Autoren und der sonstigen hervorragenden Männer der drei Gemeinden Altona, Hamburg, Wandsbek, Hamburg 1908; Inventarnummer Hochschule für Jüdische Studien: D88/3762 (Foto PZ/HfJS).
Wie lässt sich nun erklären, dass diese Budapester Bücher in Prag lagerten, bevor sie in den 1960er Jahren nach Deutschland gebracht wurden? Die genauen Umstände lassen sich nicht exakt bestimmen, aber relativ eng eingrenzen, sodass die ungefähren Ereignisse wie folgt rekonstruiert werden können. Der Impuls, der zur Verlagerung der Bücher von Budapest nach Prag verantwortlich war, lag in der Sammelwut von „jüdischem Schrifttum“ (auch marxistischem, freimaurerischem etc.) einiger Nationalsozialisten begründet. „Dieser einzigartigen Manie verdanken wir die Rettung eines großen Teils des jüdischen Kulturguts in Europa“, bemerkt Hannah Arendt in ihrem oben genannten Bericht.[5] Bereits seit der Machtergreifung standen Bibliotheken im Visier unterschiedlichster, teils miteinander konkurrierender Funktionäre und Institutionen. Eine der bekanntesten dieser Organisationen war der „Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg“, der in direkter Verbindung mit den Deportationen aus den besetzten Gebieten Bibliotheken und Archive plünderte.[6] Das Material sollte nach einem errungenen Sieg der Bibliothek der „Hohen Schule“ zugutekommen und wurde zunächst im „Institut zur Erforschung der Judenfrage“ in Frankfurt am Main gesammelt. Prag und das „Protektorat“ allerdings waren Alfred Rosenbergs Einflussbereich entzogen und hier waren es Reinhard Heydrich, Adolf Eichmann und andere, die im Wirkungskreis der SS agierten. Das 1906 in Prag gegründete Jüdische Museum, das mit Zustimmung der deutschen Behörden seine bisherige Sammeltätigkeit fortsetzte, war ein Ausdruck der propagandistischen Verwertung geraubten Kulturgutes.[7] Dort wurden – zumindest für einen engen Kreis von Vertrauten – Buchausstellungen organisiert sowie mit lebensgroßen Puppen oder im Film Szenen dargestellt, die in den Augen der Nationalsozialisten jüdisches Leben repräsentieren sollten. Es gibt verschiedene Hinweise, dass Prag nach dem „Endsieg“ mit einer Art SS-Universität einen besonderen Platz in der weltanschaulichen Forschungslandschaft des Reiches hätte einnehmen sollen. In seinen „Letzten Aufzeichnungen“ beklagte Rosenberg diese Bestrebungen Himmlers, da er mit seinen Bemühungen um die „Hohe Schule“ personell und finanziell noch weiter ins Hintertreffen geraten wäre.[8]

Für Ungarn hingegen ergibt sich in dieser Hinsicht ein unklares Bild. Der deutsche Einmarsch am 19. März 1944 traf sowohl die Bevölkerung als auch die politische Führung des Landes völlig unvorbereitet und war in Kürze vollzogen. Eichmanns Aufgabe war auch hier die Konzentration der Jüdinnen und Juden und die Umsetzung der Deportationen. Nach diversen Zeugenaussagen wurden am selben Tag bereits Verhaftungen im Rabbinerseminar vorgenommen und das Gebäude besetzt, um es als Gefängnis und später als Durchgangslager zu nutzen.[9] Eichmann soll den Bibliothekskatalog an sich genommen und etwa 3.000 Bände ausgewählt haben, um sie gemäß einiger Aussagen nach Frankfurt am Main bringen zu lassen.[10] Falls sie für das dortige Institut bestimmt waren, sind sie jedenfalls dort nie angekommen, sondern in den 1970er Jahren im Prager Jüdischen Museum  identifiziert und 1989 nach Budapest restituiert worden, zumindest der Großteil davon.[11] Da die Heidelberger Bücher bereits 1962 aus dem Prager Bestand entnommen worden waren, können sie nun die anderen von Eichmann geraubten und nach Budapest zurückgeführten Bücher wieder ergänzen.[12]

Abbildung 2: Die Budapester Landesrabbinerschule, ca. 1890 (Quelle: Budapest City Archives, ref. no. XV.19.d.1.05.161).
Abbildung 2: Die Budapester Landesrabbinerschule, ca. 1890 (Quelle: Budapest City Archives, ref. no. XV.19.d.1.05.161).

Offen bleibt dennoch die Frage, ob die Bücher nicht doch für ein in Prag geplantes Institut geraubt worden waren, wofür es Indizien gäbe. Oder war es lediglich ein unvorhergesehenes Ereignis, dass die Weichen stellte und Eichmann gegenüber Rosenberg einen Vorteil verschaffte? Denn einen Tag vor dem deutschen Einmarsch in Ungarn wurde der kommissarische Leiter des Frankfurter Instituts, Klaus Schickert, mit Genehmigung Rosenbergs und im Auftrag des Auswärtigen Amtes nach Budapest geschickt, wo seine „…Anwesenheit auf Grund der jüngsten Ereignisse von besonderer Bedeutung für die Institutsarbeit wäre…“.[13] Kurz bevor er Budapest erreichte und dort seinem Auftrag nachgehen konnte, erhielt er die Mitteilung von den schweren Luftangriffen auf Frankfurt am 22. März, die ihn zur unverzüglichen Rückreise bewogen – auch sein Institut blieb dabei nicht verschont.


[1] Hannah Arendt, Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen, München 1964; die englische Ausgabe erschien ein Jahr zuvor.

[2] Vgl. https://www.hfjs.eu/provenienzforschung/start.html (abgerufen am 3.4.2023).

[3] Sämtliche identifizierte Exemplare des Seminars einschließlich ihrer Provenienzmerkmale sind in der kooperativen Datenbank Looted Cultural Assets gelistet: https://db.lootedculturalassets.de/index.php/Detail/entities/11116 (aufgerufen am 3.4.2023). Zur Geschichte des Rabbinerseminars vgl. Moshe Carmilly-Weinberger (Hg.), The Rabbinical Seminary of Budapest. A Centennial Volume, New York, 1986; zu Bestand und Bestandsgeschichte der Seminarbibliothek vgl. https://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Landesrabbinerschule(Budapest)  (abgerufen am 3.4.2023).

[4] Weitere Informationen zur Rückgabe, zum Rabbinerseminar sowie zur aktuellen Begleitausstellung: https://www.hfjs.eu/provenienzforschung/restitutionen-rabb-sem-budapest.html (abgerufen am 4.4.2023).

[5] Arendt, Eichmann (wie Anm. 1), S. 65. Zu Eichmanns angeblichem Interesse für jüdische Kulturgeschichte und hebräische Sprache vgl. etwa Jenő Lévai (Hg.) Eichmann in Ungarn. Dokumente, Budapest 1961, S. 211 (Aussage Ernő Munkácsis) und S. 286 (Aussage Dieter Wisliceny).

[6] Allgemein zum sog. Einsatzstab vgl. Patricia Kennedy Grimsted, Roads to Ratibor. Library and Archival Plunder by the Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg, in: Holocaust and Genocide Studies, Bd. 19, Heft 3, Winter 2005, S. 390-458 (digital: https://academic.oup.com/hgs/article/19/3/390/645468?login=true, abgerufen am 03.04.2023). Zur Konkurrenzsituation in Ungarn vgl. etwa den internen Vermerk aus dem Reichssicherheitshauptamt in BArch R 58/304, fol. 116 im Zusammenhang mit der geplanten Durchsuchung „jüdischer Buchhandlungen“ und Beschlagnahmung von Schriften: „Aehnliche Aufgaben haben [sic!] in anderen Ländern meist der Einsatzstab Rosenberg durchgeführt mit dem Erfolg, dass die meisten dieser Bücher nicht den auswertenden Stellen zuflossen, sondern an unzugänglichen Orten ungenutzt gehortet wurden.“, Vermerk von Dr. Wilfried Krallert, Berlin, 22.04.1944.

[7] Vgl. Jan Björn Potthast, Das Jüdische Zentralmuseum der SS in Prag. Gegnerforschung und Völkermord im Nationalsozialismus, Frankfurt am Main (u.a.), 2002.

[8] Alfred Rosenberg, Letzte Aufzeichnungen. Ideale und Idole der Nationalsozialistischen Revolution, Göttingen 1955, S. 199.

[9] In den Yad Vashem Archives befinden sich mehrere Augenzeugenberichte, in denen das Rabbinerseminar Erwähnung findet, z.B. YVA O.75, File 2618; O.3, File 14228; O.3, File 5204; O.3 File 6232.

[10] Vgl. A világhírű budapesti zsidó könyvtár [Die weltberühmte Jüdische Bibliothek in Budapest],in: Menóra [Menora] vom 08.09.1979, S. 10 (digital: https://library.hungaricana.hu/hu/view/Menora_1979_2/?pg=81&layout=s, abgerufen am 3.4.2023).

[11] Vgl. László Remete, Egy visszahozott hadizsákmány [Eine zurückgeschaffte Kriegsbeute], in: Magyar Könyvszemle [Ungarische Bücherschau] 109 (1993) S. 419-429 (digital: http://epa.oszk.hu/00000/00021/00355/pdf/MKSZ_EPA00021_1993_109_04_419-429.pdf, abgerufen am 3.4.2023). Möglicherweise wurden die Bücher nach dem Raub in Budapest zunächst im Schloss Mimoň/Niemes in Nordböhmen eingelagert, bevor Teile davon nach der Befreiung in Richtung Prag geschafft wurden. Dank an Anna Holzer-Kawałko für diesen Hinweis!

[12] Der Abtransport von vermeintlich „herrenlosen“ Buchbeständen aus der Tschechoslowakei etwa in die USA oder nach Israel/Palästina in den frühen Nachkriegsjahren legt nahe, dass weitere bisher nicht identifizierte Bücher aus dem Budapester Rabbinerseminar zirkulieren, wie etwa in der Brisman Collection an der Washington University of St. Louis  (dort sind in Büchern Stempel von Ede Ehrlich und Lelio della Torre dokumentiert, die als Vorprovenienzen des Rabbinerseminars eingeordnet werden können, siehe http://omeka.wustl.edu/omeka/items/show/8330 und http://omeka.wustl.edu/omeka/items/show/6988 (abgerufen am 3.4.2023). Diese und andere in der Sammlung enthaltene Provenienzmerkmale – wir können sie als „Leitfossilien“ ansprechen – weisen deutlich auf die Stratigraphie der im „Protektorat“ kumulierten Büchermassen hin. Die Bestandsgeschichte der Brisman Collection unterstützt diese Vermutung.

[13] BArch NS 8/266, fol. 63, Schreiben von Klaus Schickert an Alfred Rosenberg, 27.03.1944.


Philipp Zschommler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Erbenermittlung zu NS-Raubgut aus dem Nachlass Emil Davidovič in der Bibliothek der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg“.



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2023, 12. April). Eichmann in Budapest. RETOUR. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/tohm

Eine Antwort auf „Eichmann in Budapest“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search