Die Liste des Deutschen Tapetenmuseums an die Militärregierung 1948

von Susanne Ehlers 

Das Deutsche Tapetenmuseum in Kassel,[i] das 2025 in einem Neubau als „Museum für Tapeten- und Raumkunst“ am Brüder-Grimm-Platz wiedereröffnet werden soll, ist seit 2021 Gegenstand eines Projektes zur Provenienzforschung. Dabei liegen die Objekte der zukünftigen Dauerausstellung[ii] und jene mit belgischem und französischem Kontext im Fokus.

Deutsches Tapetenmuseum

Am 29. Juni 2023 feiert das Museum sein 100-jähriges Bestehen. Die Sammlung war in den ersten Jahren rasant und fast ohne größere Unterbrechung gewachsen. Sie geht vorwiegend auf Stiftungen der Hersteller:innen, Händler:innen und Handwerker:innen zurück und stammt u.a. direkt von den Fabriken oder aus Haushalten, die sich für eine Neugestaltung ihres Wohnraums entschieden hatten und ihre in die Jahre gekommene Ausstattung sowie gefundene Tapetenreste abgaben.

Fliegerangriffe auf Kassel

Während sich die Erwerbungen seit der Machtergreifung bis zum Beginn des Krieges eher als unbedenklich abzeichnen, stellt sich vor allem für die nachfolgenden Jahre bis zum Tag der Befreiung die Frage nach potentielle kritischen Provenienzen. Das Museum war seit 1934 im Weißen und Roten Palais am Friedrichsplatz untergebracht,[iii] bis es durch den Luftangriff in der Nacht vom 8. auf den 9. September 1941 zu einem großen Gebäudeschaden und zugleich einem beträchtlichen Verlust der Sammlung, der Bibliothek und des Archivs kam.[iv] Mit hohem persönlichen Einsatz löschte der Direktor Heinrich Apell (1870–1957) das Feuer und sicherte mit Justus Jakob[v] sowie dem Sammler Gustav Iven (1868–1964)[vi] die verbliebenen Objekte. Sie sind daraufhin auf sechs verschiedene Standorte verteilt worden. In Kassel wurde die Wohnung von Prof. Friedrich Machmar (1872–1955)[vii] zur administrativen Anlaufstelle. In dieser und der nachfolgenden Zeit entstanden die wichtigsten noch heute erhaltenen Quellen:  die Eingangsbücher I (bis 1936) und II (1937–1944) sowie das Buch „Das Deutsche Tapeten-Museum Kassel“ von Apell und Machmar. Letzteres, nach 1945 entstanden, führt die zerstörten Ausstellungsräume und dort präsentierten Objekte mit Abbildungen und Provenienzen auf.

Abb. 1: Seite aus der Liste an die Militärregierung mit entsprechenden Anmerkungen von Apell und Machmar (Foto: Museumslandschaft Hessen Kassel)
Abb. 1: Seite aus der Liste an die Militärregierung mit entsprechenden Anmerkungen von Apell und Machmar (Foto: Museumslandschaft Hessen Kassel)

Liste an die Militärregierung

Um den entstandenen Verlust schnellstmöglich zu kompensieren wurde in der Fachwelt und somit dem Umkreis des Vereins zu Spenden aufgerufen. Zeitgleich begann in Paris und Brüssel die Suche nach einem adäquaten Ersatz für die verlorenen Objekte. So kam es vor allem 1942 und 1943 zu durchaus umfangreichen Erwerbungen. Neben den direkten Ankäufen von 16 verschiedenen Tapeten aus der Fabrik von Desfossé & Karth in Paris,[viii] die Neuauflagen historischer Tapeten anfertigten, sind auch aus dem Kunsthandel Objekte bezogen worden. Eine der wichtigsten Quellen ist dabei die 1948 von Apell und Machmar angefertigte Liste an die Militärregierung. Die 1949 gemeldeten Objekte sind nicht zurückgegangen und befinden sich – bis auf die verbrannten – noch heute in der Sammlung. Der große Teil der Erwerbungen lässt sich identifizieren, bei den noch verbliebenen steht eine entsprechende Rekonstruktion aus. Die Liste enthält 62 Zugänge unterschiedlicher Objektanzahl von Ch. und Henri van Hove (13) und W. Dr. Buck (1) aus Brüssel, Mauny (1), R. Feuve (23) und Carlhian (20) sowie Saigne (4) aus Paris. Zeitnah wird ein Teil dieser Erwerbungen in der Lost Art-Datenbank vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste erscheinen.


[i]     Museumslandschaft Hessen Kassel, ab Mai 2023 unter dem Namen „Hessen Kassel Heritage“.

[ii]    Die Dauerausstellung gibt einen Überblick über die Geschichte der Tapete. Zahlreiche Ausstellungsstücke sind bereits vor 1933 im Besitz des 1920 gegründeten Vereins des Deutschen Tapetenmuseums gewesen oder nach 1945 hergestellt worden. Fragen werfen vor allem die Panoramatapeten auf, deren Bahnen durchaus auf mehrere Provenienzen zurückzuführen sind und die Stücke aus der 1996 erworbenen Sammlung Poteau. Die umfangreiche Sammlung, laut Bernard Poteau (1955–1995) aus Pariser Stadthäusern geretteten Tapeten und erweitert mit Ankäufe auf dem Kunstmarkt – u.a. Firmennachlässe –, soll in seiner Gesamtheit in einem separaten Projekt bearbeitet werden.

[iii]   Bis zur Erweiterung der Ausstellungsfläche war das Museum im Roten Palais untergebracht. Die Palais wurden am 22. Oktober 1943 mit der darin enthaltenen Werkstatt und Neuzugängen zerstört.

[iv]    Die Auflistung der Fliegerschäden und damit die Dokumentation des Sachschadens ist überliefert.

[v]     Von dem Restaurator Jacob, der in den 1930er und 1940er Jahren am Deutschen Tapetenmuseum tätig war, ist ein Notizheft erhalten.

[vi]    Vor allem auf Ivens Privatsammlung und Initiative begründet das Museum. Durch einen Fliegerangriff vom 27. auf den 28. Juli 1943 in Hamburg sind auch in seinen Räumen Objekte und Unterlagen verloren gegangen.

[vii]   Er war von Beginn an wissenschaftlicher Beirat des Museums.

[viii] 1851 gegründet ist sie 1947 von der Tapetenmanufaktur Isidor Leroy übernommen worden.


Susanne Ehlers M.A. seit August 2022 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Erwerbungen Deutsches Tapetenmuseum – Kassel“ tätig.



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2023, 12. April). Die Liste des Deutschen Tapetenmuseums an die Militärregierung 1948. RETOUR. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/tohd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search