„Nicht von glühendem Leben durchpulst …“ Impressionen aus der Herzog August Bibliothek in der Zeit des Nationalsozialismus

von Christine Rüth

„Mein Eindruck von der Besichtigung ist der, daß das Institut zwar nicht von glühendem Leben durchpulst ist, aber in würdiger und sachgemäßer, wenn auch etwas müder, Form verwaltet wird.“[i]

Es war eine verschlafene, an Gebäude und Bestand aber weitgehend unversehrte Bibliothek, die Walther P. Buchler (1900–1998), Braunschweiger Unternehmer und Vorstandsmitglied der Museums- und Bibliotheksstiftung von Haus und Land Braunschweig, der die Herzog August Bibliothek von 1927 bis 1949 angehörte, im November des Jahres 1946 im Rahmen eines Kontrollbesuchs vorfand. Geleitet wurde sie seit 1927 und ununterbrochen über die gesamte Zeit des Nationalsozialismus hinweg bis 1948 durch den Bibliothekar und Archivar Dr. Wilhelm Herse (1879‒1965). Mit Blick auf Personal, Etat und Bestandsentwicklung stellte sich die Herzog August Bibliothek in der Tat als kleine Bibliothek dar. Während der NS-Zeit waren in Wolfenbüttel zwischen vier und sechs Personen hauptamtlich beschäftigt; das im Verhältnis zu vergleichbaren Institutionen geringe Erwerbungsbudget betrug in den 1930er-Jahren durchschnittlich 4.000 RM, in den 1940er-Jahren zeitweise 5.000 RM. Die vollständig erhaltenen Akzessionsbücher zählen für die Jahre 1933 bis 1945 insgesamt 10.791 laufende Nummern.[ii]

Abb. 1: Akzessionsbuch der Herzog August Bibliothek für die Jahre 1939 bis 1950 (Foto: Herzog August Bibliothek)
Abb. 1: Akzessionsbuch der Herzog August Bibliothek für die Jahre 1939 bis 1950 (Foto: Herzog August Bibliothek)

Eine systematische Prüfung der Zugangsbücher sowie der ebenfalls erhaltenen Bibliotheksakten ermöglicht Einblicke in das Agieren und Funktionieren der Bibliothek im NS-Staat – und offenbart manche Merkwürdigkeit. Mehrere Einzelereignisse machen dabei deutlich, dass die Herzog August Bibliothek als vormalige Landesbibliothek des Freistaates Braunschweig trotz ihrer geringen Größe in vollem Umfang in die nationalsozialistische Bibliothekspolitik eingebunden war. So wurde etwa von der Wolfenbütteler Bibliothek wie auch von anderen Landesbibliotheken im Jahr 1935 brieflich die Überlassung von Dubletten aus dem 16. bis 20. Jahrhundert zugunsten des Aufbaus der Bibliothek der SS-Schule Haus Wewelsburg angefragt, woraufhin sich Bibliotheksleiter Wilhelm Herse bereitfand, der Einrichtung 426 Werke zu einem ermäßigten Preis zu verkaufen.[iii] Zu Bestandszugängen in die Bibliothek führte umgekehrt die 1939 auf Anordnung des Reichsministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung erfolgte Sekretierung von Schriften über die französische Fremdenlegion aus den Schulbibliotheken der Region.[iv] Nach längerem Schriftwechsel zwischen den beteiligten Institutionen wurden im März 1940 ausweislich des Zugangsbuchs 13 dieser Publikationen in den Bestand aufgenommen; die übrigen gemeldeten, von der Herzog August Bibliothek jedoch nicht abgerufenen Exemplare sollten vernichtet werden.

Keine Mittel aus dem regulären Etat waren allerdings für die nach der „Machtergreifung“ ideologisch gewünschte Beschaffung nationalsozialistischen Schrifttums vorhanden; hierfür musste eigens auf Sondermittel aus dem Dublettenfonds der Bibliothek zurückgegriffen werden.[v] Erste Anschaffungen erfolgten im Oktober und November des Jahres 1933, wobei alle drei ortsansässigen Buchhandlungen gleichermaßen mit Bestellungen bedacht wurden. Unter den ausgewählten Werken befanden sich unter anderem je zwei Publikationen des von den Nationalsozialisten als Ministerpräsident des Freistaates Braunschweig eingesetzten NSDAP-Politikers Dietrich Klagges (Das Urevangelium Jesu Christi, der deutsche Glaube, 3. Aufl., Leipzig 1933; Reichtum und soziale Gerechtigkeit. Grundfragen einer nationalsozialistischen Volkswirtschaftslehre, 2. Aufl., Leipzig 1933) sowie des „Reichsbauernführers“ Walther Darré (Neuadel aus Blut und Boden, München 1930; Das Bauerntum als Lebensquell der Nordischen Rasse, 2. Aufl., München 1933). Außerdem schaffte man Werner Beumelburgs Sperrfeuer um Deutschlang (Oldenburg 1929) und etwas später auch das Buch der N.S.D.A.P. (Werden, Kampf und Ziel der N.S.D.A.P., Berlin 1933) von Walter M. Espe an.

Abb. 2: Einträge für die im Oktober 1933 gezielt aus dem Dublettenfonds der Bibliothek angeschafften Werke von Dietrich Klagges, Werner Beumelburg und Walther Darré (Foto: Herzog August Bibliothek)
Abb. 2: Einträge für die im Oktober 1933 gezielt aus dem Dublettenfonds der Bibliothek angeschafften Werke von Dietrich Klagges, Werner Beumelburg und Walther Darré (Foto: Herzog August Bibliothek)

Daneben wurde der reguläre Bestandsaufbau der Bibliothek weitgehend unbeeinflusst fortgeführt. Erworben wurden überwiegend landes- und literaturgeschichtliche Publikationen, entsprechende Zeitschriften sowie allgemein gängige Nachschlage- und Fortsetzungswerke. Durch die Verquickung der beiden Erwerbungsprofile konnten sich in den Einträgen der Zugangsbücher durchaus eigenwillige Konstellationen ergeben. So wurden am 14.6.1934 in unmittelbarer Folge der neueste Band der in Wolfenbüttel zur Fortsetzung bestellten Bibelübersetzung von Martin Buber und Franz Rosenzweig (Das Buch der Zwölf, Berlin 1934) und die – wiederum aus dem Dublettenfonds finanzierte und im selben Monat in Alfred Rosenbergs Nationalsozialistischen Monatsheften wohlwollend besprochene[vi] – Bibliographie über Das Schrifttum des Nationalsozialismus, 1919 bis zum 1.1.34  von Erich Unger (Berlin 1934) in den Bestand eingearbeitet. Noch bis ins Jahr 1938 erreichte die Herzog August Bibliothek auch die regelmäßige Schenkung der Zeitschrift Der Morgen durch die Ortgruppe Braunschweig-Wolfenbüttel des Central-Vereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens, die entsprechend in ihrem gesamten Erscheinungsverlauf in Wolfenbüttel nachgewiesen werden kann.

Vor allem aber verzeichnen die Akzessionsbücher auch Vorgänge und Objekte, die eindeutig auf NS-Raubgut-Zusammenhänge hindeuten. So wurden am 1.11.1939 drei Fragmente hebräischer Schriftrollen bislang ungeklärter Herkunft als Geschenk der Gauleitung des NSDAP-Gaus Südhannover-Braunschweig inventarisiert.[vii] Fünf weitere hebräische Schriftrollen, einige Ritualgegenstände sowie eine Zahl von Büchern zur jüdischen Geschichte und hebräischen Sprachlehre aus dem Eigentum der jüdischen Wolfenbütteler Gemeinde müssen sich zu diesem Zeitpunkt bereits in der Herzog August Bibliothek befunden haben. Ausweislich der Korrespondenz aus der Nachkriegszeit wurden die Stücke – wohl im Zusammenhang mit der Zerstörung der unmittelbar benachbarten Wolfenbütteler Synagoge im Zuge der Novemberpogrome 1938 – in der Bibliothek „in Verwahrung“ genommen und 1948 an einen Vertreter der wiederbegründeten Gemeinde ausgehändigt; im Zugangsverzeichnis des Jahres 1938 sind sie allerdings nicht vermerkt.[viii] In gleicher Weise wurde unter dem Druck der Rückerstattungsgesetzgebung in der Britischen Besatzungszone auch mit einer am 3.6.1943 vom Finanzamt Wolfenbüttel übernommenen historischen Lessingausgabe aus dem Besitz des nach Theresienstadt deportierten und dort umgekommenen jüdischen Wolfenbütteler Bürgers Gustav Eichengrün (1864‒1943) verfahren, die an einen Vertreter des nach Großbritannien emigrierten Enkels Eichengrüns übergeben wurde.[ix]

Abb. 3: Einträge für die im November 1939 durch die Gauleitung des NSDAP-Gaus Südhannover-Braunschweig eingelieferten Fragmente dreier hebräischer Schriftrollen (Foto: Herzog August Bibliothek)
Abb. 3: Einträge für die im November 1939 durch die Gauleitung des NSDAP-Gaus Südhannover-Braunschweig eingelieferten Fragmente dreier hebräischer Schriftrollen (Foto: Herzog August Bibliothek)

Die Auswertung der Zugangsbücher aus den Jahren der nationalsozialistischen Diktatur sowie aus der Nachkriegszeit (ca. 14.000 laufende Nummern für die Jahre 1933 bis 1949) steht im Mittelpunkt des durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste geförderten Projekts „NS-Raubgut unter den Zugängen der Herzog August Bibliothek 1933–1969“ (2022–2024). Zudem soll während der Projektlaufzeit die Untersuchung der antiquarischen Zugänge im Hauptbestand abgeschlossen (ca. 8.200 Einzeldrucke aus den Erwerbungsjahren 1950 bis 1969) und durch die Prüfung zweier als dringlich bewerteter Sondersammlungsbestände (Künstlerbuchsammlung: ca. 350 Objekte; Sammlung Ernst Pepping: ca. 2.300 Einzeldrucke) substanziell ergänzt werden. Die Dokumentation der Rechercheergebnisse erfolgt kontinuierlich im Rahmen des lokalen Bibliothekskatalogs bzw. des Verbundkatalogs sowie – bei erhärtetem NS-Raubgut-Verdacht – im ProvenienzWiki des Gemeinsamen Bibliotheksverbunds, in der Objektdatenbank Lost Art und der Forschungsdatenbank Proveana.

Weitere Informationen

Virtuelle Ausstellung „Spurensuche. NS-Provenienzforschung in der Herzog August Bibliothek“ auf der Plattform Google Arts & Culture, 20.1.2023.

Literatur

Peter Burschel, Die Herzog August Bibliothek. Eine Geschichte in Büchern, Berlin 2022.

Markus Gröchtemeier, Zwischen NS-Ideologie und Sammlungsalltag: Die Herzog August Bibliothek im Dritten Reich, in: Die Herzog August Bibliothek. Eine Sammlungsgeschichte, erscheint voraussichtlich 2023.

Georg Ruppelt, Von der Herzoglichen Bibliothek zur Herzog August Bibliothek. Geschichte der Wolfenbütteler Bibliothek von 1920 bis 1949, Göttingen 1980.

Georg Ruppelt, Die Herzog August Bibliothek zwischen 1933 und 1945, in: Peter Vodosek/Manfred Komorowski (Hrsg.), Bibliotheken während des Nationalsozialismus, Teil I, Wiesbaden 1989 (Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens 16,1).


[i] NLA WO, 12 Neu 13 Nr. 24911.

[ii] Vgl. HAB, BA I, 1108 und 1109.

[iii] Vgl. HAB, BA IV, 181 D.

[iv] Vgl. HAB, BA IV, 149 C II.

[v] Vgl. HAB, BA IV, 106 B V.

[vi] Vgl. Hans Richter, Bestandsaufnahmen nationalsozialistischen Schrifttums, in: Nationalsozialistische Monatshefte 5, 1934, S. 553–556, hier S. 554.

[vii] Die Rollen befinden sich noch heute im Bestand der Herzog August Bibliothek: Cod. Guelf. 187–189 Noviss. 2°.

[viii] Vgl. HAB, BA IV, 263 J und NLA WO, 12 Neu 13 Nr. 24911.

[ix] Vgl. HAB, BA IV, 11 A II.


Christine Rüth ist seit 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Aktuell koordiniert und bearbeitet sie das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte Projekt „NS-Raubgut unter den Zugängen der Herzog August Bibliothek 1933–1969“.



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2023, 12. April). „Nicht von glühendem Leben durchpulst …“ Impressionen aus der Herzog August Bibliothek in der Zeit des Nationalsozialismus. RETOUR. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/tohk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search