Verschwunden? Ethnographica aus der ruandischen Sammlung des deutschen Kolonialisten Richard Kandt

von Anne D. Peiter

Der Kolonialist Richard Kandt, der als „erster Resident“ und vermeintlicher „Gründer“ Kigalis, der heutigen Hauptstadt Ruanda, eben dort von Seiten der Bundesrepublik mit einem Museum geehrt wird, das 2017 eröffnet wurde, gilt bis in die Gegenwart als der große Kenner dieses kleinen, zentralafrikanischen Landes. Kaum eine Publikation zur deutsch-ruandischen Kolonialgeschichte, die nicht wenigstens mit einer Fußnote auf seine „Verdienste“ verweisen würde.

Porträt von Richard Kandt, 1897 (aus: Richard Kandt, Caput Nili, Berlin 1914, https://fr.wikipedia.org/wiki/Richard_Kandt#/media/Fichier:Kandt_Richard.jpg).
Porträt von Richard Kandt, 1897 (aus: Richard Kandt, Caput Nili, Berlin 1914, https://fr.wikipedia.org/wiki/Richard_Kandt#/media/Fichier:Kandt_Richard.jpg).

Doch es stellt sich heraus, dass das allgemein schwach ausgeprägte Interesse an Ruanda mit der Wiederholung der immer gleichen Informationen einhergeht. Es wird apologetisch auf Kandts Hauptwerk „Caput Nili“ verwiesen[1] (doch ohne dass eine genaue Lektüre erfolgt wäre); es wird hervorgehoben, dass er die Landessprache, das Kinyarwanda während des elf Jahre andauernden Lebens in Ruanda wirklich erlernt hat (was korrekt ist); es wird ethnographisch so getan, als wäre hier einmal der Beweis erbracht für eine kulturelle Öffnung jenseits der üblichen kolonialen Gewalt.

Ein genauer Blick in das erwähnte Buch zeigt jedoch, dass auch dieser an den Nilquellen interessierte „Entdecker“ ganz dem Zeitgeist verhaftet blieb. In seinem Buch werden nicht nur die Prügelstrafen beschrieben, die er eigenmächtig wegen Diebstahls und anderer „Vergehen“ verhängte, sondern auch die Ermordung eines Ruanders, der jedoch nur sein „erster Toter“ gewesen sei. So stellt sich denn auch die Frage, wie es sich heute mit den Objekten verhält, die Kandt nach Berlin schickte. Vom Humboldt-Forum war zu erfahren, dass sich insgesamt über 500 Objekte im dortigen Magazin befinden. Die Zahl der ruandischen Skelette bzw. menschlichen Überreste beläuft sich in Berlin auf 905.

Der bundesdeutsche Diplomat Reinhart Bindseil, der 1988 die einzige, sehr wirkungsmächtige Biografie zu Kandt verfasste[2] und dabei völlig einseitig mit regelrechter, hagiographischer Verve verfuhr, berichtet mit großer Arglosigkeit, dass die „völkerkundlichen“ Museen Berlins die Objekte Kandts in ihren Kellern aufbewahrten, wo man sie auf Nachfrage begutachten könne. Dazu gehören auch besagte human remains von Ruandern, deren „Präparierung“ sich Kandt zur Aufgabe gemacht hatte, obwohl er diese Arbeit als „schmutzig“ empfand. Leider gibt Bindseil nicht an, wo er Kandts Ekel dokumentiert fand.

Doch immerhin ist durch die naive Zustimmung, die Bindseil der „Forschung“ Kandts zukommen lässt, eine Spur gelegt für eine Forschung, die angesichts des Museumskonzepts in Kigali von außerordentlichem Interesse ist. Es fragt sich nämlich, wie sich die heutige Kulturpolitik der Bundesrepublik zu einem Personenkult versteigen kann, ohne auch nur in Ansätzen darüber nachgedacht zu haben, was Kandt selbst – immerhin in seinem problemlos zugänglichen Hauptwerk – über die Erbeutung von Waffen erzählt, die ihm nach der Tötung eines mit Pfeil und Bogen bewaffneten Ruanders gelungen sei, der seine Karawane bedroht habe. Kandt sagt ganz offen, dass es sich um seltene Gegenstände gehandelt habe, die er in der Hütte des Getöteten gefunden habe, und dass die Erbeutung ihn gefreut habe.

Kulturpolitisch scheint die Bundesrepublik in Kigali noch keine Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte begonnen zu haben. Im Archiv für Vor- und Frühgeschichte liegen Publikationen zu den human remains vor. Doch der nächste Schritt, nämlich hin zum Museum in Kigali, enthält den Zündstoff. Weil Kandt außerdem zum Verbreiter der „hamitischen Theorien“ gehörte, die ideologisch die Grundlage für den Genozid legten, der ziemlich genau hundert Jahre später in nur hundert Tagen mehr als eine Million Menschen das Leben kosten sollte, ist für den April 2024 eine Monografie geplant, die sich auch diesem Thema zuwendet.[3]

Kandts Residentur in Kigali, Titel: 147 / 14. [aufgeklebt], Fotograf: Kurt von Schleinitz, 1907/1914, Deutsch-Ostafrika, Ruanda (Quelle: 003-1026-12, © Goethe Universität Frankfurt am Main, Koloniales Bildarchiv, https://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/kolonialesbildarchiv/content/pageview/11543304).
Kandts Residentur in Kigali, Titel: 147 / 14. [aufgeklebt], Fotograf: Kurt von Schleinitz, 1907/1914, Deutsch-Ostafrika, Ruanda (Quelle: 003-1026-12, © Goethe Universität Frankfurt am Main, Koloniales Bildarchiv, https://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/kolonialesbildarchiv/content/pageview/11543304).

Einstweilen ergibt sich der Eindruck, dass Museumsgründungen wie die in Kigali, die zur identitären „Versöhnung“ in Ruanda und zur deutsch-ruandischen Freundschaft beitragen sollen, auf tönernen Füssen stehen. Nicht nur die menschlichen Überreste liegen weiterhin in deutschen Kellern, sondern auch das Bewusstsein dafür, dass die künstliche „Ethnifizierung“ des Landes, die so furchtbare Separierungen zur Folge gehabt hat, mit der deutschen Kolonialgeschichte in Verbindung steht. Zu wünschen wäre im Übrigen auch, dass die Regel überdacht wird, die Besucher:innen aus den sogenannten Herkunftsländern Zugang zu den Toten gewährt – hiesigen Wissenschaftler:innen jedoch nicht. Angesichts der Geschichte der ethnischen Separierung von Hutu und Tutsi ist es keineswegs eine ausgemachte Sache, dass eventuelle Anfragen aus Ruanda politisch notwendig ein „politisch korrektes“ Ziel verfolgen.


[1] Richard Kandt, Caput Nili. Eine empfindsame Reise zu den Quellen des Nils, Berlin 1904, https://archive.org/details/caputnilieineemp00kanduoft; abgerufen am 15.11.2023.

[2] Reinhardt Bindseil, Ruanda und Deutschland seit den Tagen Richard Kandts / Le Rwanda et l’Allemagne depuis le temps de Richard Kandt, Berlin 1988.

[3] Anne D. Peiter, Der Genozid an den Tutsi Ruandas. Von den kolonialen Ursprüngen bis in die Gegenwart, Marburg 2024.


Dr. habil. Anne D. Peiter ist Germanistikdozentin an der Université de La Réunion (Frankreich, Indischer Ozean).



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2024, 10. April). Verschwunden? Ethnographica aus der ruandischen Sammlung des deutschen Kolonialisten Richard Kandt. RETOUR. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w6xg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search