Vom Grab ins Depot? Präkolumbische Ahnen in deutschen Museen

von Louisa Hartmann

Die auf den Abbildungen gezeigten human remains wurden von der Verfasserin aus ethischen Gründen unkenntlich gemacht.

 

Die „Sammelwut“ des 19. und 20. Jahrhunderts machte vor dem menschlichen Körper keinen Halt – folglich finden sich in den Depots deutscher Sammlungsinstitutionen noch immer human remains aus verschiedensten Weltregionen. Das gilt auch für das Landesmuseum Natur und Mensch (LMNM) Oldenburg, welches von 2019¬ bis 2021 in einem vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten Projekt seine anthropologische Schädelsammlung untersuchte.[1]

Teil dieser Sammlung sind u.a. sechs Schädel, die zwischen 1960 und 1980 in Peru und Chile zusammengetragen wurden. 2001 kaufte sie die Stiftung Niedersachsen gemeinsam mit einem mumifizierten Kind sowie etwa 2.200 präkolumbischen Objekten von ihren Vorbesitzern Roger Meyer und Gerd Bruns. Die Sammlung wird seitdem als Dauerleihgabe im LMNM bewahrt.

Bei den human remains in der Sammlung Meyer/Bruns handelt es sich um „archäologische menschliche Überreste“. In Abgrenzung zu „zeitgenössischen Überresten“ liegt keine direkte genealogische Verbindung zu einer gegenwärtigen Population vor.[2] Nichtsdestotrotz können archäologische menschliche Überreste mit emotionaler Bedeutung aufgeladen sein. Sichtbar wird das in den aktuellen Rückgabeforderungen rund um die Mallqui von Chuquitanta,[3] welche im Humboldtforum mitsamt einer Röntgenaufnahme der zwei Menschen in ihrem Inneren ausgestellt ist. Mallqui bezeichnet auf Quechua die mumifizierten Körper verstorbener Ahnen. Im Prozess ihrer Musealisierung kommt es zu einer Objektifizierung, durch welche die ursprüngliche Bedeutung der Ahnen für die Gesellschaften, die sie bestatteten, in den Hintergrund tritt.[4] Viele deutsche Museumsdepots beherbergen zudem neben präkolumbischen Gebeinen Grabbeigaben, die einst als Gaben für die Ahnen dienten[5]  – die Sammlung Meyer/Bruns ist in dieser Hinsicht keine Ausnahme.

In der Recherche zu frühen Zugängen sind Provenienzforschende auf schriftliche Quellen angewiesen – Inventarbücher, Karteikarten oder Korrespondenzen können Anhaltspunkte geben, wie Objekte und human remains in den Besitz von Museen gelangten und woher sie ursprünglich stammten. Bei der rezenten Sammlung Meyer/Bruns bestand zudem die Möglichkeit, ein Zeitzeugeninterview mit dem Vorbesitzer Roger Meyer zu führen.[6] Meyer hielt sich von 1967 bis 1970 als Lehrer in Chile und von 1976 bis 1981 in Peru auf, wo er als „Erziehungsexperte“ im Museo Nacional de Arqueología, Antropología e Historia del Perú arbeitete. Das wiederum traf sich mit seiner in Chile geweckten Faszination für die südamerikanische Archäologie, welche er in Peru weiterhin pflegte: Für uns war es üblich, jedes Wochenende rauszufahren in die Wüste oder ans Meer und wenn man mit den Kindern über so ein Feld [Anm. LH: gemeint ist ein Gräberfeld] ging, dann konnte man sich also auch darüber unterhalten, was da nun passiert war und was da noch so lag. Sie werden es nicht glauben, aber von den Toten blieben manchmal Schädel übrig.

Valle de Chancay, 1976–1981: Vermutlich wurden die zwei vormals mumifizierten Ahnen ausgegraben und von den sie umhüllenden Textilien getrennt (© Roger Meyer; publiziert in: Ders., Alt-Peru. Spinnen – Weben – Opfern, Detmold 1997, S. 10).
Valle de Chancay, 1976–1981: Vermutlich wurden die zwei vormals mumifizierten Ahnen ausgegraben und von den sie umhüllenden Textilien getrennt (© Roger Meyer; publiziert in: Ders., Alt-Peru. Spinnen – Weben – Opfern, Detmold 1997, S. 10).

Zwei Schädel und ein Keramikgefäß fotografierte Meyer an ihrem Fundort im Valle de Chancay. Bemerkenswert ist die Umgebung, die ein für archäologische Stätten in Peru typisches Bild zeigt: Wo einst präkolumbische Kulturen ihre Verstorbenen begruben, ist der Wüstenboden durchzogen von Kratern, die von der regen, meist illegalen Ausgrabungstätigkeit zeugen. Für derartige Grabungen etablierte sich in Peru der Begriff huaquería oder huaquero.[7]  Sogenannte huaqueros gruben schon im 19. Jahrhundert teils eigenständig, teils beauftragt von prominenten „Sammler*innen“ und förderten mumifizierte Personen und ihre Grabbeigaben zutage.[8] Während besonders gut erhaltene „Mumienbündel“[9] in Privatsammlungen inkorporiert wurden, nahmen die huaqueros oft nur die auf dem Markt begehrten Grabbeigaben und Textilien mit, in welche die mumifizierten Personen eingehüllt waren. Demzufolge blieb der mumifizierte Körper zurück und wurde der Verwesung überlassen.[10]

Valle de Chancay, 1899: Hans Hinrich Brüning und sechs unbenannte huaqueros präsentieren ihre Funde (© MARKK Fotografische Sammlung Hans Hinrich Brüning, Inv. Nr. 17.1077).
Valle de Chancay, 1899: Hans Hinrich Brüning und sechs unbenannte huaqueros präsentieren ihre Funde (© MARKK Fotografische Sammlung Hans Hinrich Brüning, Inv. Nr. 17.1077).

Die huaquería überdauerte die Jahrzehnte, auch weil von Seiten ‚westlicher‘ Museen eine stete Nachfrage nach präkolumbischen Archäologica bestand. Folglich prägte sie  zwischen 1976 und 1981 die Sammlungsaktivitäten vieler Privatpersonen, darunter Roger Meyer. Es ist wahrscheinlich, dass die drei human remains aus dem Valle de Chancay von präkolumbischen Ahnen stammen, die entsprechend der Gebräuche ihrer Gesellschaft für ein Leben nach dem Tod ausgestattet begraben wurden. Wie zuvor beschrieben, kann gemutmaßt werden, dass ihre Gräber geplündert wurden, um die Grabbeigaben auf dem Antiquitätenmarkt zu verkaufen. Von den mumifizierten Personen blieben letztlich die Schädel an der Oberfläche zurück. Ihre Ausfuhr erfolgte, nachdem Peru 1979 das UNESCO-Übereinkommen über Maßnahmen zum Verbot und zur Verhütung der unzulässigen Einfuhr, Ausfuhr und Übereignung von Kulturgut (1970) ratifiziert hatte.[11]

In Oldenburg verweilen die Schädel seitdem im Museumsdepot, mit Ausnahme einer Sonderausstellung im Jahr 2015.[12] Ihre Herkunftsgeschichte gebietet einen besonders sensiblen Umgang mit den präkolumbischen Ahnen. Eng daran geknüpft ist die Frage nach ihrem zukünftigen Verbleib, die im Dialog mit peruanischen Akteur*innen zu beantworten ist.


[1] Ivonne Kaiser, Digital – Darf man das? Grenzen bei der Digitalisierung menschlicher Überreste außereuropäischer Herkunft, in: Anna-Maria Begerock (Hg.), Aktuelle Herausforderungen bei der Provenienzforschung mit menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten in Universitätssammlungen. Tagungsband zum Rostocker Workshop am 5. März 2021, Rostock 2021, S. 70-79, hier S. 70.

[2] Bernhard Heeb, Archäologische menschliche Überreste in musealen Beständen, in: Deutscher Museumsbund (Hg.), Leitfaden. Umgang mit menschlichen Überresten in Museen und Sammlungen, Berlin 2019, S. 75-82, hier S. 77f.

[3] Daniela Zambrano Almidón/ Pablo Santacana López, HUMBOLDTHUACA. Ritualität als Widerstand gegen westliche Räume, decolonizem21.info/HUMBOLDTHUACA (letzter Zugriff: 25.03.24).

[4] Anna-Maria Begerock, Ein Leben mit den Ahnen. Der Tod als Inszenierung für die Lebenden. Eine Untersuchung anhand ausgewählter Kulturen des westlichen Südamerika zu Hinweisen einer intentionellen Mumifizierung der Verstorbenen und der kulturimmanenten Gründe, Berlin 2015 (zugl. Diss. FU Berlin), S. 11.

[5] Claus Deimel/Alke Dohrmann, Archäologie des Alten Peru. Mit der Sammlung von Wilhelm und Erna Gretzer, Hannover 1999 (Begleithefte zur Schausammlung der Völkerkunde, Bd. 1), S. 45f.

[6] Zeitzeugeninterview mit Roger Meyer, durchgeführt von Louisa Hartmann, 16.02.2022.

[7] Patricia Chirinos Orgata, Entre tumbas y medianoche. Contextos y cambios de las representaciones sobre los huaqueros en el Perú, in: Cuadernos CANELA 29 (2018), S. 37-55.

[8] Erna Gretzer, Begebenheiten und Erlebnisse der Familie Gretzer, erzählt von Großmutter Erna Gretzer für Uribo Gretzer, Kopenhagen 1955, S. 25.

[9] Die Toten wurden hockend bestattet und mit Textilien sowie pflanzlichem Material umwickelt, teilweise finden sich in den so entstandenen „Mumienbündeln“ (span. fardo funerario) auch Grabbeigaben: Anna-Maria Begerock u.a., Die vier Nachleben von Mumien und menschlichen Überresten – Beispiele aus dem vorspanischen Südamerika, in: Guido Fackler u.a. (Hg.), Human Remains. Ethische Herausforderungen für Forschung und Ausstellung, Darmstadt 2022, S. 119-132, hier S. 121.

[10] Ebd., S. 125.

[11] Kulturgutschutz Deutschland, Staateninformationen: Peru, kulturgutschutz-deutschland.de/DE/Staateninformation/Suedamerika/Peru/peru_staateninfo.html (letzter Zugriff: 28.03.24).

[12] Glenn Arthur Ricci, Eigen und Fremd in Glaubenswelten, Oldenburg 2015.


Louisa Hartmann absolvierte 2021 ein Praktikum am Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg und erforschte anschließend die Sammlung Meyer/Bruns im Rahmen ihrer Masterarbeit. Derzeit ist sie wissenschaftliche Volontärin für Provenienzforschung am Landesmuseum Hannover.



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2024, 10. April). Vom Grab ins Depot? Präkolumbische Ahnen in deutschen Museen. RETOUR. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w6xq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search