Tablett „30 Jahre Kaufhaus Gebrüder Leyser“

von Katja Boegner

Die markante Feuerwache in der Wiener Straße 64 in Berlin-Kreuzberg kennen viele.[1] Dass an ihrer Stelle aber früher das Kaufhaus Leyser stand, dessen Inhaber Josef Leyser als Jude verfolgt, enteignet und ermordet wurde, ist heute fast vergessen.

Objekt 1/2005/0009

2005 erwarb ein Mitarbeiter des Deutschen Technikmuseums auf einem Flohmarkt dieses Tablett aus versilbertem Messing. In der Ausstellung zum Schienenverkehr diente es einer Vitrine zusammen mit Tassen, Tellern und Ähnlichem zur Illustration des Umfeldes von Bahnhöfen um 1920.

Tablett „Kaufhaus Leyser“ aus der Sammlung des Deutschen Technikmuseums (© SDTB / Anna Jemima Schulz)
Tablett „Kaufhaus Leyser“ aus der Sammlung des Deutschen Technikmuseums (© SDTB / Anna Jemima Schulz)

Die Gravur des Tabletts verweist auf das 30jährige Firmenjubiläum des Kaufhauses Gebrüder Leyser in der Wiener Straße 64 in Berlin. Auf der Unterseite sind mehrere Buchstaben eingeritzt.

Eingeritzte Buchstaben auf der Unterseite des Tabletts (© SDTB / Anna Jemima Schulz)
Eingeritzte Buchstaben auf der Unterseite des Tabletts (© SDTB / Anna Jemima Schulz)

Vermutlich beauftragte der Firmeninhaber Josef Leyser die Anfertigung des Tabletts. Nicht geklärt werden konnte bisher, in welcher Stückzahl das Tablett hergestellt und ob es im Kaufhaus verwendet oder im Rahmen des Jubiläums verschenkt oder verkauft wurde.

Das Kaufhaus und sein Eigentümer Josef Leyser

Das Kaufhaus Leyser wurde 1897 eröffnet. Inhaber waren zunächst Josef Leyser (auch: Joseph Leyser oder Leiser) und sein Bruder Raphael. Nach dem Tod von Raphael im Jahr 1928 wurde Josef Alleininhaber.[2]

Ansicht des Kaufhauses Leyser in Kreuzberg (©: Dieter Kramer, „Kreuzberger Stadtteilgeschichte auf Postkarten 2. Rund um den Görlitzer Bahnhof“, 1982, Karte 203)
Ansicht des Kaufhauses Leyser in Kreuzberg (©: Dieter Kramer, „Kreuzberger Stadtteilgeschichte auf Postkarten 2. Rund um den Görlitzer Bahnhof“, 1982, Karte 203)

Die Leysers waren eine wohlhabende jüdische Familie. Josef wurde am 6. Juli 1872 in Exin (pol. Kcynia) geboren, das bis 1919 zum Deutschen Reich gehörte. Am 12. August 1901 heiratete er in Berlin Fanny Caspari. Das Paar bekam fünf Kinder: Kurt, Alfred, Martin, Gertrud und Eva. Sohn Kurt starb 1926, Josefs Ehefrau Fanny im Jahr 1936.[3]

Mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten waren die Familie und ihr Unternehmen Repressionen und Boykotten ausgesetzt. Wiederholt wurden die Schaufenster des Kaufhauses eingeworfen und beschmiert. So auch im Sommer 1938, als die Schaufenster mit antisemitischen Parolen beschmiert wurden und Mitglieder der Sturmabteilung (SA) die Eingänge zum Geschäft blockierten. Der Betrieb stand für eine Woche still.[4]

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurde das Kaufhaus verwüstet und Waren gestohlen.[5] Josef Leyser musste die zerstörten Schaufenster, Schaukästen und andere Schäden ersetzen. Bis zum Zwangsverkauf wurde das Kaufhaus nicht wieder eröffnet.[6]

Zwangsverkauf 1938 und Verfolgung

Am 7. Dezember 1938 bestellte der Bezirksbürgermeister des Verwaltungsbezirkes Kreuzberg auf Basis der „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“ einen Abwickler für das Unternehmen. Dieser eröffnete am 15. Dezember 1938 das Konkursverfahren gegen Josef Leyser. Inventar und Warenbestand des Unternehmens wurden 1939 unter Zwang verkauft, ebenso die Grundstücke Wiener Straße 64/65, auf denen sich das Kaufhaus befand. Das Grundstück erwarb der Bezirk Kreuzberg.[7]

Die Kinder Alfred und Martin emigrierten 1939 in die Vereinigten Staaten, Gertrud nach Australien. Eva ging mit ihrem Vater, ihrer Tante Taube Caspari, ihrem Mann Werner Pinner und dessen Tochter Steffi 1939 nach Amsterdam. Dort heirateten Josef Leyser und seine Schwägerin Taube 1941.

Josef Leyser und seine Angehörigen wurden vermutlich Ende 1942 von Amsterdam in das Durchgangslager Westerbork verschlepptam 4. Mai 1943 von dort in das Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen deportiert. Am 7. Mai 1943 wurde er in Sobibor ermordet.[8] Taube wurde am 12. Dezember .1942 von Westerbork nach Auschwitz deportiert und dort am 15. Dezember 1943 ermordet.[9] Eva wurde nach Bergen-Belsen deportiert. Sie wurde von russischen Soldaten befreit und erfuhr nach dem Krieg durch ihre Geschwister vom Schicksal des Vaters.[10]

Wiedergutmachungsverfahren

Die vier Kinder des ermordeten Josef Leyser stellten nach dem Krieg gemeinsam mehrere Anträge auf Wiedergutmachung und Entschädigung, unter anderem für die Zwangsabwicklung und den Zwangsverkauf des Kaufhauses Gebrüder Leyser. Sie erhielten nach einem langwierigen Verfahren Entschädigungszahlungen.[11]

Das Kaufhausgebäude war im Kriegsverlauf bei einem Bombenangriff zerstört worden. Im Jahr 1976 wurde auf dem Grundstück die Feuerwache Kreuzberg eröffnet.

Feuerwache Kreuzberg (© Gunnar Klack, https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Feuerwehr-Wiener-Str-Frontal-Berlin-Kreuzberg-03-2017.jpg (28.03.2024)
Feuerwache Kreuzberg (© Gunnar Klack, https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Feuerwehr-Wiener-Str-Frontal-Berlin-Kreuzberg-03-2017.jpg (28.03.2024)

Provenienz des Tabletts

Die Provenienz des Tabletts kann für die Zeit zwischen der Herstellung 1927 und dem Ankauf durch den Museumsmitarbeiter 2005 nicht geklärt werden. Es ist daher nicht auszuschließen, dass es sich um NS-Raubgut handelt. Mehrere Versuche, in den USA lebende Nachfahren von Josef Leyser zu kontaktieren, blieben bislang erfolglos. Das Tablett wurde daher als Fundmeldung bei LostArt eingestellt.[12]

Provenienzforschung am Deutschen Technikmuseum

Das Team der Provenienzforschung untersucht die Sammlung auf Objekte aus Unrechtskontexten und wird im Schwerpunkt NS-Raubgut vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert, mehr dazu hier.


[1] Vgl. https://www.berliner-feuerwehr.de/ueber-uns/standorte/feuerwache-kreuzberg/ (28.03.2024).

[2] Das Unternehmen ist in der Datenbank Jüdische Gewerbebetriebe in Berlin 1930-1945 als „Kaufhaus Gebrüder Leyser“ mit Datum der Liquidation vom 15. Dezember 1938 erfasst: https://www2.hu-berlin.de/djgb/public/en/find; Handelsregistereintrag 1927: https://digital.zlb.de/viewer/image/34457317_1927/261/LOG_0026/ (28.03.2024).

[3] Zu Josef Leysers Lebensdaten u.a.: https://www.mappingthelives.org/bio/ac448aba-503b-43bc-b0b9-19bc710f0926https://www.ancestry.de/discoveryui-content/view/1091678:2957?tid=&pid=&queryId=b77e1551e4035af13e157564e11f89f1&_phsrc=WkF1&_phstart=successSource (28.03.2024).

[4] Rechtsanwalt Dr. Helmut Ruge in einem Schreiben an das Wiedergutmachungsamt von Groß-Berlin vom 10. Mai 1950, Landesarchiv Berlin WGA-Akte B Rep. 025-08 Nr. 1113/50, S.10-15.

[5] Polizeibericht vom 11. November 1938 über politische Vorfälle: Landesarchiv Berlin, A Pr. Br. Rep. 030-55 Nr. 21620.

[6] Zu den Repressionen gegen Josef Leyser und das Kaufhaus Leyser sowie den Zwangsverkauf siehe vor allem Entschädigungsverfahren Reg. Nr. 61.171 und 61.172 im Landesamt für Bürger und Ordnungsangelegenheiten Berlin (LABO), sowie die WGA-Akten B Rep. 025-08 Nr. 4211/51 und Nr. 1627/50 im Landesarchiv Berlin.

[7] Vgl. Landesarchiv Berlin, Bestände B Rep. 025-08 Nr. 1626/50, Nr. 15571/59, Nr. 15572/59, Nr. 1627/50, Nr. 1113/50, Nr. 4211/51. Des Weiteren Entschädigungsverfahren im LABO Berlin zu Alfred und Josef Leyser Reg, Nr. 61.271 und 61.272.

[8] Vgl. https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/5150753?s=Joseph%20Leyser&t=224158&p=2 (28.03.2024).

[9] Vgl. https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/5150909?s=Taube%20Leyser&t=224158&p=0 (28.03.2024).

[10] Interview mit Eva Orloff geborene Leyser vom 8. September 1996 in der Datenbank Holocaust Survivors and Victims Database: https://www.ushmm.org/online/hsv/person_view.php?PersonId=4982278 (28.03.2024)

[11] Siehe FN 7.

[12] Vgl. https://www.lostart.de/de/Fund/618196 (28.03.2024).


Katja Boegner ist Provenienzforscherin am Deutschen Technikmuseum in Berlin.



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2024, 10. April). Tablett „30 Jahre Kaufhaus Gebrüder Leyser“. RETOUR. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w6xw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search