Das Ende der Prager Logen zwischen „Sonderaktion“ und „Sonderauftrag“

von Philipp Zschommler

Unweit des Wenzelsplatzes und gegenüber der heutigen Prager Staatsoper befindet sich ein Gebäude, das während der Jahre der deutschen Besatzung Prags für tausende tschechischer Zivilisten zu einem Ort des Martyriums wurde.

Eine Archivalie im Bundesarchiv ermöglicht es uns, das Kellergeschoss dieses Gebäudes, in dessen Zellen die Gestapo Verhöre und Folterungen durchführte, auch als Lagerort für Bücher zu identifizieren, die sich heute in unterschiedlichen Bibliotheken befinden. Auch der zeitliche Aspekt dieser beiden Ereignisse ist Anlass, diesen Moment der Besatzungspolitik hier kurz zu skizzieren, der für das sogenannte Protektorat einen dramatischen Wendepunkt darstellte. Dabei wollen wir uns der Frage annähern, wieso wir heute Bücher finden, die mit diesen beiden Besitzvermerken versehen sind:

Stempel „Bibliothek des israel. Humanitäts-Vereines Bohemia Bnai Brith“ und „NSDAP-Hauptarchiv“, beide zu finden in: Salomon Funk, Die Entstehung des Talmuds, Leipzig 1910 (Bibliothek der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg [ohne Signatur], vgl. https://db.lootedculturalassets.de/index.php/Detail/objects/285653, Foto: HfJS).
Stempel „Bibliothek des israel. Humanitäts-Vereines Bohemia Bnai Brith“ und „NSDAP-Hauptarchiv“, beide zu finden in: Salomon Funk, Die Entstehung des Talmuds, Leipzig 1910 (Bibliothek der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg [ohne Signatur], vgl. https://db.lootedculturalassets.de/index.php/Detail/objects/285653, Foto: HfJS).

Die tschechoslowakischen Logen des Unabhängigen Ordens B’nai B’rith

Ausgehend von der Gründung einer jüdischen Loge Namens B’nai B’rith („Söhne des Bundes“) im New York der 1840er Jahre, etablierten sich in den folgenden Jahrzehnten rund um den Globus weitere Ableger. Diese ordneten sich als Logen und Großlogen, vergleichbar mit den freimaurerischen Institutionen, einem Dachverband (Independent Order of B’nai B’rith/I.O.B.B.) unter – so geschehen für den hier relevanten Bereich Österreich-Ungarn und ab 1918 für den Bereich der neu gegründeten Tschechoslowakei. Da die Freimaurerei zur Zeit der Donaumonarchie größtenteils nicht zulässig war, worunter auch das jüdische Logenwesen fiel, gaben sich die entsprechenden Einrichtungen die Bezeichnung Humanitätsvereine. Der Prager Humanitätsverein Bohemia wurde 1893 gegründet und trat erst nach 1918 innerhalb des 10. Distriktes des I.O.B.B. (Großloge für den Čechoslovakischen Staat) als Loge/Lože in Erscheinung.[1] Unabhängig der Begrifflichkeiten war das Ziel dieser und der vergleichbaren Logen, „den geistigen und sittlichen Charakter der Juden zu heben“, die „Prinzipien der Menschlichkeit, der Ehre u. des Patriotismus unter ihnen zur Geltung zu bringen“ sowie Hilfsbedürftige zu unterstützen.[2] Konkret äußerte sich dies in der Förderung von Individuen, aber insbesondere von Organisationen, die karitative Ziele und/oder einen Bildungsauftrag verfolgten. Dies waren beispielsweise das Israelitische Knabenwaisenhaus in Prag, der Verein für unentgeltlichen Arbeitsnachweis, die Israelitische Fürsorgezentrale, das sogenannte Meraner Asyl (Sanatorium für mittellose Jüdinnen und Juden),  die Toynbeehalle (Vorträge für die Arbeiterklasse, benannt nach dem britischen Sozialreformer Arnold Toynbee), der Herderverein sowie das Jüdische Museum in Prag. Entsprechend wurde von den Mitgliedern des Ordens erwartet, dass sie sich finanziell engagierten, aber auch eine aktive Teilnahme in den einzelnen Komitees der Vereine war erwünscht oder die Gestaltung der Logenabende, etwa durch Vorträge. Als Versammlungsort diente seit 1913 das Anwesen Růžová (Rosengasse) 971/5 in der Prager Neustadt – nicht nur für die Bohemia, sondern auch für die Prager Logen Humanitas, Praga, die Schwesternvereinigung der Prager Logen und den Herderverein.[3]

Ehemaliges Logengebäude des I.O.B.B. in Prag, Růžová 971/5 (Foto: Philipp Zschommler).
Ehemaliges Logengebäude des I.O.B.B. in Prag, Růžová 971/5 (Foto: Philipp Zschommler).

Eine Bibliothek gehörte zum Inventar des Hauses.[4] Nach einem in der Staatsbibliothek zu Berlin identifizierten Stempelabdruck teilten sich die Bohemia, die Praga und die Humanitas den Buchbestand, da alle drei gemeinsam im Besitzvermerk genannt werden.[5] Da der Stempel zweisprachig ist und der Begriff Loge/Lože erscheint, muss er aus der Zeit der Ersten Republik stammen.[6] Der oben gezeigte Stempel deutet aufgrund der Bezeichnung als Humanitätsverein noch in die Zeit Österreich-Ungarns.

Viele der Mitglieder der Prager Logen hatten einen prägenden Einfluss auf das kulturelle Leben der Stadt, doch in der Logenarbeit war man bemüht, nach Außen als Gruppe unpolitisch und mit abgestimmten Interessen aufzutreten.[7] Die tschechoslowakische Großloge veröffentliche monatlich einen Bericht über die Aktivitäten in den einzelnen Logen und dokumentierte dadurch ihren erheblichen gesellschaftlichen Beitrag.[8]

Wie nach der „Machtübernahme“ im Deutschen Reich gerieten auch im „Protektorat“ schon bald sämtliche Vereinigungen ins Visier der Nationalsozialisten, die freimaurerisch oder ähnlich strukturiert waren. Ihr angeblich staatszersetzender Einfluss galt als Vorwand, sie aufzulösen und sich ihrer Liegenschaften zu bemächtigen. Eine besondere Anziehungskraft hatten ihre oft wertvollen Bibliotheksbestände, sodass das Thema Freimaurerei, neben den Themen Marxismus, Judentum etc., als wichtiges Sondersammelgebiet der sogenannten Gegnerforschung galt. Besonders energisch verfolgten der von Berlin aus agierende Sicherheitsdienst (SD) bzw. das spätere Reichssicherheitshauptamt (RSHA) die Einverleibung beschlagnahmter Bibliotheken.

Der Berliner Sicherheitsdienst, die Prager Gestapo und das NSDAP-Hauptarchiv in München

Im September 1938 musste der erst 20-jährige demokratische Rechtsstaat Tschechoslowakei tatenlos zusehen, wie sich das Deutsche Reich mit internationaler Billigung das Sudetenland aneignete. Dieses „Entgegenkommen“  der mitunterzeichnenden Staaten des „Münchner Abkommens“ verhinderte keinesfalls die Expansionsbestrebungen der Nationalsozialisten, sodass am 15. März 1939 mit dem Einzug der Wehrmacht das „Protektorat Böhmen und Mähren“ geschaffen werden konnte. Der Protektoratsregierung wurde weitestgehende Autonomie zugesichert, doch ihr Einfluss schwand im Laufe des Jahres 1939, bis ihr letztlich nur die Statistenrolle blieb. Womöglich waren es zunächst die Bibliotheken jüdischer Einrichtungen im Sudetengebiet, die nach der reichsweiten Weisung des SD vom 13. März 1939 beschlagnahmt wurden.[9] Was die Bibliotheken der Prager Logen betrifft, so wurden diese vermutlich erst nach der „Verordnung über die Einziehung von Vermögen im Protektorat Böhmen und Mähren vom 4. Oktober 1939“ durch die Gestapo beschlagnahmt.[10]

Hier kommen wir nun auf das eingangs erwähnte Gebäude zurück, in dem die Aktivitäten und Interessen sowohl des Berliner Sicherheitsdienstes, der Prager Gestapo und des in München ansässigen NSDAP-Hauptarchivs zusammenführen. Der Bau wurde in den 1920er Jahren durch die jüdische Unternehmerfamilie Petschek als Sitz ihres Bankhauses errichtet und verfügte über die damals modernste technische Ausstattung. Als zu Beginn der 1930er Jahre die Weltwirtschaftskrise auch vor der Tschechoslowakei nicht Halt machte, begann die Familie, ihr Geschäft über England in die USA zu verlagern. Wenige Monate vor dem „Münchner Abkommen“ veräußerten die Petscheks ihre in der Tschechoslowakei befindlichen Liegenschaften an den Staat und entgingen mit ihrer Emigration der nationalsozialistischen Verfolgung. Nach der Errichtung des „Protektorats“ war das sogenannte Palais Petschek für die Besatzer ein idealer Ort, um in zentraler Lage Präsenz zu zeigen, und fortan fungierte der Bau als Polizeileitstelle Prag.

Im ehemaligen Palais Petschek befindet sich heute das Ministerium für Industrie und Handel (Foto: Philipp Zschommler).
Im ehemaligen Palais Petschek befindet sich heute das Ministerium für Industrie und Handel (Foto: Philipp Zschommler).

Dass das Gebäude auch als Depot für geraubte Bücher diente, belegt ein Schreiben von Erich Uetrecht – seit 1934 leitete er das sogenannte Hauptarchiv der NSDAP in München. In zwei Briefen an die Prager Leitstelle bedankte er sich für die entgegenkommende Behandlung seiner beiden angereisten Mitarbeiter Hollesen und Bohl bei der Sichtung und Entnahme von Büchern im Logengebäude.[11] Daneben ist von Büchern aus der Prager jüdischen Gemeinde die Rede wie auch von solchen, die im Keller der Gestapo lagerten.[12] Uetrecht betrieb eine energische Suche nach Material für die Münchner Sammlung, die thematisch weit über ein bloßes Parteiarchiv hinausreichte und beispielsweise auch Objekte zur sogenannten Gegnerforschung beinhalten sollte. So schickte Uetrecht seine Mitarbeiter auch in neu besetzte Gebiete, um seine Ansprüche geltend zu machen. Ihm war bewusst, dass er nur in zweiter Reihe agieren konnte, da der SD bzw. das spätere RSHA in der Regel prioritären Zugriff auf das gewünschte Material hatten. Neben den Abschriften der erwähnten Dankesbriefe vom 16. November 1939 befindet sich in den Unterlagen des Bundesarchivs eine „Aufstellung über beschlagnahmte Bücher der Prager Logen“ sowie eine Liste „Aus der Bibliothek der jüdischen Kultusgemeinde in Prag“.

Eine Stichprobe von veröffentlichten Büchern mit der Provenienzkombination NSDAP-Hauptarchiv und Loge Bohemia zeigt, dass sie alle auch in der Liste der beschlagnahmten Bücher aufgeführt sind und wir davon ausgehen können, dass es sich um dieselben Bücher handelt. Sie befinden sich heute in der Bibliothek der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg und der Staatsbibliothek zu Berlin.[13] Der Entzugskontext ist offensichtlich, doch sind hinsichtlich der Zugangswege noch einige Fragen ungeklärt. Für die heute in Berlin befindlichen Bücher kommen sowohl eine Verlagerung vor 1945 ins RSHA und eine spätere Verteilung über die Bergungsstelle, als auch ein Zugang über das Offenbach Archival Depot in Frage. Die Heidelberger Bücher wurden innerhalb der Sammlung des Rabbiners Emil Davidovič in den 1960er Jahren von der Tschechoslowakei in die Bundesrepublik gebracht und gaben bisher Anlass zur Vermutung, dass sie sich trotz Stempel des Münchner NSDAP-Hauptarchivs nach der Befreiung des „Protektorats“ noch im Land befunden haben. Analog zu den Berliner Zugängen können wir nun auch bei den Heidelberger Büchern annehmen, dass sie nach Kriegsende zunächst in Berlin oder München geborgen worden waren und anschließend über das Offenbacher Depot Teil einer Rückstellung an die Prager jüdische Nachkriegsgemeinde waren – von wo aus sie dann in den 1960er Jahren erneut nach Deutschland gelangten.

Zeitgleiche Ereignisse: Demonstrationen in Prag

Der Aufenthalt der beiden Münchner Archivmitarbeiter Bohl und Hollesen in Prag fällt in einen Zeitraum, der der lokalen Bevölkerung den wahren Blick auf die zugesicherte Autonomie der tschechischen Protektoratsregierung durch die Besatzer offenbarte. Die Kellerräume der Gestapo dienten daraufhin nicht mehr nur der Lagerung von Büchern, sondern als Gefängnis und Folterkammer. Vorangegangen waren die Ereignisse vom 28. Oktober 1939, dem tschechoslowakischen Nationalfeiertag, mit dem der 21. Jahrestag der Staatsgründung gewürdigt werden sollte.[14] Zu Recht waren anti-deutsche Kundgebungen zu befürchten und Reichsprotektor Konstantin von Neurath hatte kein Interesse, eine Eskalation herbeizuführen – ganz im Gegensatz zu seinem Staatssekretär Karl Hermann Frank, der ganz auf eine brutale Antwort abzielte, indem er den tschechischen Demonstranten, vorrangig Studierenden, deutsche Studenten entgegenschickte.

Die deutsche Besatzungsmacht warf der tschechischen Polizei vor, die Demonstranten mehr geleitet als in Schach gehalten zu haben (Foto: Doležal/Křen ).
Die deutsche Besatzungsmacht warf der tschechischen Polizei vor, die Demonstranten mehr geleitet als in Schach gehalten zu haben (Foto: Doležal/Křen ).

Auch vor dem Gebäude der Gestapo wurde demonstriert, und schließlich kam es bei der Auseinandersetzung mit der Polizei zu Schüssen, durch die ein Student getötet und ein weiterer verletzt wurde.[15] Letzterer, der Medizinstudent Jan Opletal, starb am 11. November an seinen Verwundungen. Am 15. November wurde er in seinem Institut aufgebahrt und darauf in Begleitung von Hunderten Studierenden und anderen aus der Stadt in Richtung seines Heimatortes begleitet. Spätestens das Anstimmen der tschechischen Nationalhymne war für die Besatzungsmacht der Auslöser, das diplomatische Taktieren im „Protektorat“ über Bord zu werfen. Eine Unterredung Franks mit Hitler am folgenden Tag ließ Frank mit erweiterten Befugnissen nach Prag zurückkehren, die sich darin äußerten, dass die tschechischen Universitäten geschlossen, Studentenwohnheime gestürmt, Studierende festgenommen, gefoltert und hingerichtet wurden.[16]

Diese als „Sonderauftrag Prag“ verklausulierten Maßnahmen erfolgten zeitgleich mit der „(Sonder-)Aktion Prag“, die Bohl und Hollesen durchzuführen hatten, stehen aber in keinem kausalen Zusammenhang. Gewiss war es üblich, dass im Fahrwasser von Verfolgungen unterschiedlichste Dienststellen potentielles Archivgut oder Bücher im Visier hatten, die es einzuverleiben galt. So hatte auch das NSDAP-Hauptarchiv seinen Sonderauftrag, nämlich die Beschaffung von Schriftgut, mit dem der schädliche jüdische Einfluss auf das Weltgeschehen nachgewiesen werden sollte.[17] Diese von Rudolf Heß erteilte Anweisung versuchte Uetrecht gewissenhaft umzusetzen, etwa in Belgien, Polen (Krakau), Berlin und Prag.

Betrifft: Vorgänge Norbert Eisler

Abschließend sei noch auf einen weiteren Umstand hingewiesen, der möglicherweise mit der „Aufgabenstellung“ seitens Heß‘ zusammenhängt: Uetrechts Dankesschreiben an die Prager Polizeileitstelle (Abt. II A) vom 16. November 1939 ist die Liste der Logenbücher beigefügt, die seine Kollegen nach München gebracht hatten. Das Anschreiben enthält die Betreffzeile „Vorgänge Norbert Eisler“, doch auf diese Vorgänge wurde nicht weiter eingegangen. Was hatte die genannte Person mit der Beschlagnahme von Logenbüchern zu tun? Wenn wir im Prager Umfeld auf die Suche gehen, stoßen wir auf einen Dr. Norbert Eisler, geboren am 20.11.1888 in Königliche Weinberge, heute ein Stadtteil von Prag. Während er an der Prager Universität Jura studiert hatte, war er literarisch aktiv, engagierte sich in der Herdervereinigung und gab zusammen mit Willy Haas und Otto Pick die „Herder-Blätter“ heraus. Nach seiner Promotion 1913 war Eisler als Anwalt tätig und vertrat in Rechtsangelegenheiten unter anderem den Prinzen Kyrill von Bulgarien. 1926 wurde Eisler verhaftet – ihm wurde vorgeworfen, Prinz Kyrill, für den er auf Honorarbasis gearbeitet hatte, um sehr hohe Summen betrogen zu haben. Zehn Jahre später stand er im Rahmen der „Phönix-Affäre“ ein weiteres Mal vor Gericht. Später hielt er sich in Frankreich auf, wo er vermutlich auch geschäftlich tätig war, und 1940 verließ er gemeinsam mit seiner Frau Martha Europa via Lissabon. Beide wurden 1941 in die USA eingebürgert. Dass Max Brod ihn bei seiner Abhandlung über den Prager Kreis 1966 als den „später verschollenen Dichter“ benennt, ist nicht verwunderlich, denn Eisler änderte in den USA seinen Namen in Norbert (Eisler) Estey und kappte wohl alle Verbindungen in seine frühere Heimat.[18] 1945 veröffentlichte er unter diesem Namen einen Roman in englischer Sprache.[19] Nach bisherigen Erkenntnissen starb Eisler/Estey 1969 in New York.

Margaret Kohn, die Ehefrau von Martha Eislers Bruder Joseph Kohn, berichtet in ihren Erinnerungen, dass Eisler „…was also in danger from the Germans for some former activity.“[20] Dies ist zumindest ein Anhaltspunkt, dass neben seiner jüdischen Herkunft auch weitere Beweggründe vorlagen, das Land zu verlassen. In Bezug auf die Logen wissen wir, dass er in der dem B’nai B’rith angegliederten Herderverein aktiv und auch Logenbruder der Bohemia war. Allerdings hatte er diese 1924 wieder verlassen.[21] Mögen interne Streitigkeiten die Ursache dafür gewesen sein, dass sein Name später im Zusammenhang mit der Auflösung der Prager Logen wieder in Erscheinung tritt? Galt Eisler mit seinen vermutlich in mehreren europäischen Ländern aktiven Unternehmungen als Synonym für das, was Heß und das NSDAP-Hauptarchiv zu belegen versuchten? Für Ideen und Hinweise dazu wäre ich sehr dankbar!


[1] Vgl. den entsprechenden Eintrag im Prager Stadtarchiv, Prager Vereinskataster (Spolkový katastr), Sign. II/0136, (Digitalisat: https://katalog.ahmp.cz/pragapublica/permalink?xid=ED0A34352D3411E0823D00166F1163D4). Im Jahr 1929 wurde eine „Schwesternvereinigung“ der Prager I.O.B.B.-Logen gegründet, vgl. Prager Stadtarchiv, Prager Vereinskataster (Spolkový katastr), Sign. II/0678, (Digitalisat: https://katalog.ahmp.cz/pragapublica/permalink?xid=ED0A480B2D3411E0823D00166F1163D4&scan=1#scan1). Archivmaterial zu den tschechoslowakischen Logen befindet sich insbesondere im Archiv des Jüdischen Museum Prag (B’nai B’rith, Bestand 197), im Tschechischen Nationalarchiv (Velkolóže pro Československý stát X. nezávislého řádu B’nai B’rith, Praha, Inv. Nr. 923) und im Archiv des Leo Baeck-Institute New York (hier sind die tschechoslowakischen Materialien in den Bestand der deutschen Großloge integriert: Grossloge fuer Deutschland, B’nai B’rith Germany Collection, 1907­–1939, AR 4087). Allg. siehe auch Kateřina Čapková, Jewish Elites in the 19th and 20th Centuries. The B’nai B’rith Order in Central Europe, in: Judaica Bohemiae 36 (2000), S. 119-142, und Karin Voelker, The B’nai B’rith Order (U.O.B.B.) in the Third Reich (1933–1937), in: Leo Baeck Institute Yearbook (1987) 32, S. 269-295.

[2] Vgl. die Zweckbestimmungen der Loge im Vereinskataster, Anm. 1.

[3] Möglicherweise wurde das Gebäude auch noch von weiteren Institutionen genutzt. Zum Herderverein vgl. den Eintrag im Prager Stadtarchiv, Prager Vereinskataster (Spolkový katastr), Sign. II/0305, (Digitalisat: https://katalog.ahmp.cz/pragapublica/permalink?xid=ED0A325F2D3411E0823D00166F1163D4&scan=1#scan1).

[4] Vgl. B’nai B’rith. Monatsblätter der Grossloge für den Čechoslovakischen Staat, Jg. II., Nr. 5, April 1923, S. 118 (Digitalisat: https://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/periodical/pageview/9597639).

[5] Vgl.  https://provenienz.gbv.de/Datei:Bibliothek_der_Prager_Bnai_Brith_Logen_Stempel_DE-1_Ez22943~160_a.jpg.

[6] Genauer gesagt nicht vor 1923, denn erst 1923 wurde die Humanitas gegründet; die Umbenennungen der Bohemia und Praga erfolgten in den Jahren 1922 und 1923.

[7] „Namen? Die gibt es nicht.“ So die die Einschätzung des Prager Schriftstellers Vojtěch Rakous über das anonyme Mäzenatentum des Prager B’nai B’rith, in: B’nai B’rith. Monatsblätter der Grossloge für den Čechoslovakischen Staat, Jg. II., Nr. 5, April 1923, S. 99 (Digitalisat: https://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/periodical/pageview/9597615).

[8] B’nai B’rith. Měsíčnik velké lóže pro Československý Stát / Monatsblätter der Grossloge für den Čechoslovakischen Staat, erschienen im Zeitraum 1923–1938.

[9] Hinweise darauf befinden sich im Bundesarchiv: „Auf der Stapoleitstelle Teplitz-Schönau befinden sich noch die Bibliotheken 1. der Bnei-Brith-Loge „Freundschaft“, Teplitz-Schönau, 2. des Bruderbundes „Hort“, Teplitz-Schönau, 3. Des Bruderbundes „Société“, Teplitz-Schönau. […] Auf der Dienststelle […] Trautenau lage[r]n die Bücher der Bibliothek des zionistischen Vereins „Theodor Herzl“, Trautenau…“ Schreiben des SD-Führers des SS-Oberabschnitts Elbe [Leipzig] vom 15. August 1939 an das SD-Hauptamt in Berlin (Abt. II 112), BArch R58/6424, Blatt 208, sowie in der Kombination der dokumentierten Provenienzen „Israelitischer Humanitätsverein „Philantropia“ Reichenberg“ + „SD-Unterabschnitt Reichenberg“ in einem Exemplar in der Staatsbibliothek zu Berlin: https://lbssbb.gbv.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=138665257.

[10] Vgl. die entsprechende Auflistung der Prager Logen im Reichsanzeiger vom 10.11.1939, S. 2 (Digitalisat: https://digi.bib.uni-mannheim.de/viewer/reichsanzeiger/film/038-8479/0044.jp2).

[11] Bei den im Außendienst für die Beschaffung von Büchern und weiterem Material tätigen Mitarbeitern handelt es sich um den Theologen Wilhelm Bohl (1886­–1958) sowie vermutlich um den Buchhändler Oskar Hollesen Jr. (1882[?]-?).

[12] „Das gesuchte Material war im dortigen Logengebäude reichlich vorhanden und ich freue mich, mit ihnen die Bestände des Hauptarchivs ergänzen zu können. Die von Ihrer Abteilung II A [der RSHA-Struktur] von der israelitischen Kultusgemeinde zur Verfügung gestellten Bücher und Broschüren werden als Leihgut betrachtet und stehen Ihnen, nach Erledigung des mir vom Stellvertreter des Führers erteilten Sonderauftrages, wieder zur Verfügung. Liste hierüber liegt gesondert an. Wenn die Abteilung II A die in ihren Kellerräumen lagernden beschlagnahmten Bücher zu einer Bibliothek zusammenstellt, würde ich es sehr begrüßen wenn vorhandene Doppelstücke, für die dortseits keine Verwendung besteht, dem Hauptarchiv zur Verfügung gestellt würden.“ Schreiben von Uetrecht an Kriminalhauptkomissar Fuchs (Prag) vom 16.11.1939, BArch, N26/1413, Blatt 355. Für den entscheidenden Hinweis auf diese Quelle danke ich vielmals Herrn Dr. Franz J. Gangelmayer (Wienbibliothek).

[13] Großen Dank an Dr. Regine Dehnel (Staatsbibliothek zu Berlin) für die Anmerkungen zu den Berliner Zugängen und den fruchtbaren Austausch. Zu den ermittelten 6 Büchern (2 in Heidelberg, 6 in Berlin) siehe https://db.lootedculturalassets.de/index.php/Detail/objects/285653, https://db.lootedculturalassets.de/index.php/Detail/objects/255387, https://lbssbb.gbv.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=447981285, https://lbssbb.gbv.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=402867351, https://lbssbb.gbv.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=150516436, https://lbssbb.gbv.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=437722635.

[14] Bohl und Hollesen hatten in diesen Tagen ihr Quartier im Hotel Wilson am Wenzelsplatz bezogen. Am Tag vor den Demonstrationen schrieb Hollesen an seinen Vorgesetzten in München: „In Ergänzung des vorstehenden Berichtes möchte ich noch bemerken, daß wir im Laufe des morgigen Tages, vorausgesetzt, daß anläßlich des tschechischen Nationalfeiertages Ruhe herrscht, den Oberführer der SS aufsuchen werden. Verboten ist, daß die Geschäfte – wie in früheren Jahren – schließen, auch sind jegliche Umzüge untersagt.“ BArch NS26/1413, Blatt 382, handschriftlicher Bericht von Bohl und Hollesen an Uetrecht vom 27.10.1939. Das Verbot, die Geschäfte zu schließen und damit den Feiertag zu degradieren, sollte der Bevölkerung auch die Möglichkeit von  Demonstrationen nehmen. Zu diesen Ereignissen vgl. Detlef Brandes, Die deutsche Reaktion auf die Prager Demonstranten im Herbst 1939, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 23/2 (1975), S. 210-218, sowie Gustav von Schmoller, Die deutschen Vergeltungsmaßnahmen nach den tschechischen Studentendemonstrationen in Prag im Oktober und November 1939, in: Bohemia 20 (1979), S. 156-174. (Bei der Lektüre von Schmollers Artikel ist zu berücksichtigen, dass er selbst als Funktionsträger der deutschen Besatzungsmacht im „Protektorat“ tätig war.)

[15] Vgl. Die Polizei verdrängt die Demonstranten vom Wenzelsplatz in Prag (28.10.1939), Doležal, Jiří und Jan Křen (Hgg.), Die kämpfende Tschechoslowakei. Dokumente über die Widerstandsbewegung des tschechoslowakischen Volkes in den Jahren 1938-1945, Prag 1964, Foto Nr. 6 (Anhang).

[16] “From the Petschek Palace, the road usually leads to prison or to concentration camps, where the torture begins again.”, vgl. Edvard Beneš, Two years of German Oppression in Czechoslovakia, London 1941, S. 51 und zu den Demonstrationen vgl. S. 109 ff. Die Aufforderung Hitlers für Franks brutales Vorgehen im “Protektorat” am 16. November stand eventuell auch unter dem Eindruck des Anschlags im Münchner Bürgerbräukeller – etwa zwei Tage vor ihrer Unterredung legte der Attentäter Georg Elser sein Geständnis ab.

[17] „Allgemeine Verjudung in Frankreich, England und Amerika – Juden in führenden Stellungen auf den verschiedensten Gebieten, besonders in Regierung, der Aristokratie, Presse, Rechtsprechung und Wirtschaft.“, vgl. BArch NS26/1413, Blatt 158.

[18] Vgl. Max Brod, Der Prager Kreis, Stuttgart u.a. 1966, S. 150.

[19] Vgl. Norbert Estey, All My Sins. A Novel of the Life and Loves of Ninon de Lenclos, New York 1954.

[20] Vgl. Esther Fuchs (Hg.), Women and the Holocaust. Narrative and Representation, Lanham u.a. 1999, S. 115.

[21] Vgl. B’nai B’rith. Monatsblätter der Grossloge für den Čechoslovakischen Staat, Jg. III., Nr. 4, April 1924, S. 115 (Digitalisat: https://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/periodical/pageview/9597930).


Philipp Zschommler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Erbenermittlung zu NS-Raubgut aus dem Nachlass Emil Davidovič in der Bibliothek der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg“.



Diesen Blogbeitrag zitieren
retour (2024, 10. April). Das Ende der Prager Logen zwischen „Sonderaktion“ und „Sonderauftrag“. RETOUR. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w6xr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search