Provenienzforschung am Stadtmuseum Tübingen

Von Aileen Becker

Objekt: Buch (Exlibris)

Ausgekratzter Besitzervermerk

Abb. 1: Vierbändige Reihe der Werke Ottilie Wildermuths mit Exlibris, Stadtmuseum Tübingen Inv.-Nr. 8451 (Foto: Aileen Becker).

Der lateinische Begriff ‚Exlibris’ (= aus den Büchern) bezeichnet meist kleinformatige Druckgraphiken oder Stempel, Namen, Monogramm oder Wappen enthaltend und oft durch eine bildliche Ausgestaltung verziert, welche man als Besitzervermerk in Bücher klebte.

Eine besondere Bedeutung haben Exlibris für die Provenienzforschung (= Herkunftsermittlung), da sie helfen können, die früheren Besitzer der Bücher ausfindig zu machen und mögliches NS-Raubgut zu identifizieren. Haben wir einen konkreten Verdacht, dann stellen wir das Objekt auf die Internetplattform Lost Art.

Als Altbestand des städtischen Inventars Tübingen ist eine vierbändige Gesamtausgabe von Werken Ottilie Wildermuths (1817–1877) aus dem Jahr 1862, einer deutschen Schriftstellerin und Jugendbuchautorin vom Neckar, verzeichnet. In den Innenseiten eines jeden Vorderdeckels befindet sich ein eingeklebtes Exlibris, welches auf einen vorigen Privatbesitz verweist. Das Motiv zeigt eine am Meer stehende Person, die in den Sonnenuntergang schaut, versehen mit der leicht verblassten Überschrift: „Panta rhei“ (= alles fließt). Die griechischen Buchstaben Pi und Rho sind eingefügt, Akzente fehlen. Es handelt sich um einen im 19. Jh. beliebten philosophischen Lehrsatz, der den Lebenskreislauf aus Werden und Vergehen beschreibt. Wer diesen Satz mit dem Meer-Motiv als Exlibris wählte oder beim Künstler erkaufte ist nicht bekannt. Der Besitzervermerk am unteren Rand der Graphik ist ausgekratzt. Das Kürzel „MIG“ unten rechts ist eine Signatur des Künstlers des Exlibris, Max Joseph Gradl (1873–1934), einem Designer des Jugendstils, von dem nur wenige Exlibris angefertigt wurden und noch weniger bekannt sind, sodass hierüber intensiv nach einem Auftraggeber gesucht wird – bislang ohne Erfolg. Stempel im Buch selbst verweisen als einen weiteren ehemaligen Besitzer auf das „Städtische Kulturamt Handbücherei“ Tübingen, das es später als „ausgeschieden“ angibt und keine weiteren Hinweise mehr liefern kann. Ein unrechtmäßiger Erwerb der Bücher kann nicht ausgeschlossen werden. Über Hinweise, die uns beim Finden des Auftraggebers des Exlibris helfen können, würden wir uns freuen.


Aileen Becker ist als wissenschaftliche Projektleiterin in dem vom DZK geförderten Projekt „Systematische Überprüfung von Eingängen der 1960er bis zu den 1990er Jahren: Ankäufe beim Kunst- und Bücherhandel, auf Flohmärkten sowie von Tübinger Privatpersonen“ für die Universitätsstadt Tübingen tätig.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.