Provenceforschung?

Von Andrea Bambi

Henry Edmond Cross: Cap Layet, 1904, erworben 1912 als Schenkung von Eduard Arnhold und Robert von Mendelssohn im Rahmen der Tschudi-Spende (Urheberrechte: Bayerische Staatsgemäldesammlungen München)

Seit dem 1. April 2008 leite ich die Provenienzforschung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen – und wurde mit der Frage begrüßt, was denn Provenceforschung sei. Kein Scherz, es war tatsächlich mein erster Arbeitstag nach der Rückkehr vom Kunsthistorischen Institut in Florenz an die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München. Die Aufgabe: 7.000 Kunstwerke auf Raubkunst-Verdacht prüfen. Die Herausforderung: Prüfung ohne Grundlagenforschung und dokumentierte Provenienzen.
Die Königsdisziplin: Kunstwerke und ihre Sammler wieder zusammen zu bringen. Die Verantwortung: zu groß für eine Person. Mein Beweggrund: raus aus dem Elfenbeinturm der Kunstgeschichte. Das Ziel: Raubkunst gehört nicht ins Museum.

Am Anfang standen Erklärung und Rechtfertigung im Vordergrund: Was ist Provenienzforschung, wozu braucht man das? Mit der Zeit wurde aus „Provenceforschung“ schließlich Provenienzforschung.

Was bedeutet dieser Job für den Arbeitsalltag? Abgesehen vom geschärften Blick durch langes Aktenstudium, Handschriften entziffern und Datenbankcheck ist es vor allem eine Dauerbefassung mit Entrechtung und Ausbeutung sowie Vernichtung. Keine Geschichte geht gut aus. Es gibt nur Nuancen des Grauens. Kann man das täglich ertragen? Was macht das mit mir und wie betrachtet man danach Kunst? Kann man die ästhetische Qualität, ohne die Herkunft des Werkes zu kennen, genießen und bewerten? Geht man noch ohne diese Fragen durch eine Kunstausstellung? Wie reagiert man, wenn unsere Gesellschaft heute wieder ausgrenzt und Zugang verweigert? Hinzu kommt die Konfrontation mit Anwaltskanzleien und Medien. Wie fühlt sich das an, wenn diese uns Forscherinnen und Forschern Antisemitismus unterstellen? Ist die historische Verantwortung für Kunstmuseen nicht viel zu groß? Warum machen wir unbeirrt weiter?

Kaum eine kunsthistorische Forschung hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten so weiterentwickelt wie die Provenienzforschung. Keine andere kunsthistorische Forschung lebt so sehr von der Bereitschaft, Ergebnisse zu teilen und weltweit Erkenntnisse zu generieren. Zu welchem kunsthistorischen Thema entstanden internationale Filmproduktionen wie „Monuments Men“ und „Woman in Gold“? Und was ist bewegender als die Suche nach heute Erbberechtigten und die Übergabe der Werke an sie?

Ja, ich identifiziere mit meiner Arbeit und ich liebe diese Art von Forschung. Nichts bringt mich den Werken und den mit ihnen verbundenen Menschen näher. Auch wenn ich mit den Zähnen knirsche und Tränen spüre, sorgt das Ergebnis für tiefe Befriedigung. Es ist ein sinnvoller Beruf von großer gesellschaftlicher Relevanz, der langfristig etabliert, gut ausgestattet und angemessen honoriert sein muss. Das bewegt mich und dafür setze ich mich ein.


Dr. Andrea Bambi ist Leiterin der Provenienzforschung an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München. Gemeinsam mit der Museumsleitung verantwortet sie die strategische Ausrichtung des Teams Provenienzforschung. Sie bearbeitet sowohl eingehende Restitutionsforderungen als auch proaktiv aufgefundene Fälle. Zudem werden provenienzrelevante Vorgänge wie Neuankäufe von vor 1945 entstandenen Kunstwerken, Ausleihen, Datenbankeinträge und Katalogeinträge be- und erarbeitet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.